Skip to content

Meine erste Olympische Distanz beim Triathlon in Hamburg (Teil 1: Anreise)

Meine erste Olympische Distanz beim Triathlon in Hamburg (Teil 1: Anreise) published on 5 Kommentare zu Meine erste Olympische Distanz beim Triathlon in Hamburg (Teil 1: Anreise)

Am Freitag, den 13.07.2018 ist es soweit. Ich lade früh morgens mein Fahrrad und meine (gefühlt gesamte) Sportausstattung in das extra dafür gemietete Auto. Mein Nissan Micra ist für solche Gepäckgrößen weniger geeignet.

Packtag
Packtag. Oder: Tetris im Auto.

Die Vorfreude ist riesig. Ich hätte vor einiger Zeit nie gedacht, dass ich so etwas mal mache. Und nun ist es in zwei Tagen soweit. Ich nehme am Hamburger Wasser World Triathlon teil, auf der Kurzdistanz!
Der Weg bis hierhin war mit hohen Hürden bestückt: Ständig irgendwie krank, immer wieder Änderungen im Trainingsplan wegen dem Dienst. Irgendwann hatte ich sogar mal überlegt die ganze Sache abzublasen. Nur irgendwie wollte ich dieses Ziel nicht aufgeben und habe dann den Entschluss gefasst: Du schaffst das sicherlich nicht in Deiner geplanten Zeit, aber irgendwie wirst Du Dich schon ins Ziel schleppen.
Ob das klappt, werde ich am Sonntag sehen. Ich schwanke quasi stündlich zwischen riesigem Zweifel und hochmotiviert.

In Hamburg angekommen gestaltet sich die Parkplatzsuche am Hotel äußerst schwierig. Im Hotel kann ich aber relativ günstig in einer Tiefgarage einen Parkplatz dazu buchen. Dort wird das Auto in eine Box gefahren und wie in einem Hochregallager gestapelt. Kein Witz! Leider habe ich total vergessen dieses Highlight zu filmen. Ich kann aber versichern: Mein Ingenieur-Herz hat Purzelbäume geschlagen.

Nach dem Einchecken im Hotel mache ich mich auf den Weg, um meine Startunterlagen auf dem Gänsemarkt abzuholen. Ganz stolz lege ich meine Anmeldeunterlagen und meinen Personalausweis auf den Tisch. Dafür bekomme ich dann allerhand Zeugs: Infoheft, Badekappe, Startnummer, Zeitchip, Startbeutel, Trinkflasche und (absolut männlich!) von Dove einen drei in eins Duschschaum. Dusche, Rasur und Pflege in einem! Hammer! (Spoiler: Ich dusche am Abend völlig normal mit Duschgel vom Hotel).

Ich glaube zwar nicht an die Theorie vom Carboloading, aber ich stärke mich anschließend bei Vapiano mit einer Portion Pasta. Man kann schließlich nie wissen.
Satt und gestärkt mache ich mich auf zum Erkunden. Die Wechselzone wird grade noch aufgebaut, der Zielbereich am Hamburger Rathaus ist fertig, beim Schwimmausstieg wird noch fleißig gewerkelt. Überall wird blauer Teppich ausgelegt, Werbebanner, eine große Tribüne.

Hier werde ich am Sonntag ins Ziel einlaufen. Nach 1500 Meter schwimmen, 40 Km radfahren und 10 Km laufen.
So jedenfalls der Plan.
Schwimmausstieg in the Making
Am Schwimmausstieg an der Kleinen Alster wird noch fleißig gewerkelt.

Ich kann irgendwie immer noch nicht glauben, dass ich hier dabei sein soll. So langsam steigt dann doch etwas Nervosität in mir auf. Unterwegs treffe ich jede Menge andere Teilnehmer. Wir erkennen uns gegenseitig an dem blauen Startbeutel. Gemeinsam erkunden wir die Wege von und zur Wechselzone. Und egal auf wen man trifft, es werden immer zu Beginn die gleichen Fragen geklärt:
1. Rookie oder alter Hase?
2. Sprint oder olympisch?
3. Startzeit?
4. Geplante Zeit?
Man hilft sich, tauscht Informationen und Erfahrungen aus. Und ich merke, auch alte Hasen sind sehr nervös und aufgeregt.

Wechselzone
Der Ballindamm wird in die längste Wechselzone der Welt verwandelt. Sie ist 500 Meter lang. Was das wirklich bedeutet, werde ich noch merken.

Den Abend verbringe ich im Hotel. Ich studiere das Infoheft und versuche herauszufinden wo ich meinen Startbeutel abgeben muss, und ich überlege was ich nach dem Wettkampf alles brauche und da rein packen muss.
In dieser Nacht schlafe ich trotz aller Aufregung erstaunlich gut.

Programm

#wtshamburg #triathlon #tri #tri2be #swimbikerun #swimbikerunrepeat #goal2018 #olympicdistance #olympischedistanz #kurzdistanz #triathlonlifestyle #schwimmen #laufen #radfahren #ausdauersport #ausdauertraining #beiron #ironman #überwindedeinlimit

5 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Primary Sidebar

%d Bloggern gefällt das: