Skip to content

Meine erste Olympische Distanz beim Triathlon in Hamburg (Teil 3: Raceday, das Freiwasser und ich als Michelinmännchen)

Meine erste Olympische Distanz beim Triathlon in Hamburg (Teil 3: Raceday, das Freiwasser und ich als Michelinmännchen) published on Keine Kommentare zu Meine erste Olympische Distanz beim Triathlon in Hamburg (Teil 3: Raceday, das Freiwasser und ich als Michelinmännchen)

Sonntag, 15.07.2018. Raceday.

Der Wecker klingelt um 5:00 Uhr. Trotz deutlich zu wenig Schlaf fühle ich mich super. Für Hotelfrühstück ist es noch zu früh. Daher habe ich von Zuhause diverse Müsliriegel dabei und einen Smoothie.

Mit Rucksack auf dem Rücken, Startbeutel vor dem Bauch und Fahrrad am langen Arm gehe ich die Treppen von meinem Zimmer zur Straße hinunter. Ich radel entspannt zum Eingang der Wechselzone. Ein Kampfrichter prüft meinen Helm und mein Rad auf Regelkonformität und ob alle Startnummern richtig angebracht sind. „Viel Spaß, Dein Startblock ist dahinten in diese Richtung.“

Langsam steigt die Anspannung. Ich hänge mein Fahrrad an den dafür vorgesehenen Platz und lege mir meine Sachen zurecht. Da meldet sich auch schon meine aufgeregte Peristaltik und ich mache mich erstmal auf in Richtung DIXI-Land. Und offensichtlich bin ich nicht der einzige mit diesem Ziel ….
Um 06:30 Uhr höre ich den Startschuss für die erste Startgruppe. Links und rechts neben mir schlüpfen die ersten in ihre Neoprenanzüge. Ich will irgendwie noch nicht. Also beruhige ich mich erstmal mit einem Schluck zu trinken und mit einem Performance Smoothie. Dann steige ich auch in meine zweite Haut. Alle helfen sich gegenseitig, denn es ist gar nicht so leicht in diese Dinger rein zu kommen. In meiner Startgruppe haben alle eine goldene Badekappe. Jetzt noch die Schwimmbrille und den Startbeutel und dann muss ich auch schon los zum Start und vorher noch den Beutel abgeben.

Vor dem Schwimmeingang halten wir in unserer Startgruppe noch reichlich Smalltalk, und ich merke, es gibt hier einige, die noch deutlich aufgeregter sind als ich. Und dann gehts auch schon los. Mein Blick fällt auf ein Schild auf dem steht: „Schmerz geht, Stolz bleibt!“

Schmerz geht, Stolz bleibt! Genau so wird es sich am Ende auch anfühlen.

Hinter dem Eingang nimmt uns eine Animatöse in Empfang und macht mit uns gemeinsam ein kleines WarmUp. Gute zwei Minuten hampeln und laufen wir alle auf der Stelle und werfen unsere Arme mehr oder weniger unkoordiniert in die Luft. Wir sehen in unseren Neoprenanzügen alle aus wie schwarze Michelinmännchen auf Extasy, danach ein TSCHACKA! WIR SCHAFFEN DAS! und wir dürfen zum Wasser. Wer mag, kann am Getränkestand noch einmal zugreifen. Ich mache das nicht, denn ich habe keine Lust unterwegs in meinen nagelneuen Neoprenanzug hinein zu pullern. 😉

Wie immer gehe ich als einer der letzten ins Wasser. „Noch zwei Minuten bis zum Start!“, sagt der Ansager. Die Musik wird lauter. Er fragt uns „Seid ihr bereit für euren Triathlon?“, und „JAAAAAAAA!“ bekommt er als Antwort zurück (obwohl ich eher denke: naja, so ein bisschen…also ich hoffe). Die letzte Minute vor dem Start bricht an. Noch zehn Sekunden. Alle 120 Starter halten sich an einer Leine an der Startlinie im Wasser fest. „Fünf! Vier! Drei! Zwei! …“ Startschuss.
Nach noch nichtmal fünf Kraulzügen habe ich plötzlich Panik. Und das nicht wenig. Keine Ahnung warum. Das Atmen fällt mir schwer und alles um mich herum wird komisch. Ich versuche es nochmal, … nee … geht nicht. Ich schwimme kurz auf der Stelle …. ich denke: Scheiße, Du hättest doch nochmal irgendwie vorher im Freiwasser mit Neo trainieren sollen! … Habe ich aber nicht. Und in Berlin bei der Sprintdistanz war kein Neo erlaubt. Alles Mist… und jetzt? Aufgeben? Wo sind die anderen eigentlich hin? Eine Frau im Kanu von der Wasserwacht ruft mir zu: „Alles OK?“. Ich zeige mit meinem Daumen in die Luft. Na dann eben erstmal mit Brustschwimmen. Die ersten 50 Meter schwimme ich wie Oma Pasulke im Schwimmbad mit Kopf über Wasser. Keine Ahnung warum. Irgendwann bekomme ich die Kurve und komme zumindest in einen vernünftigen Brustschwimmrhythmus. Ich denke lange Zeit, dass alle schon weit weg sind, und ich hier ganz für mich alleine schwimme. Dann nehme ich irgendwann rings herum wieder meine Umwelt wahr und ich überhole jemanden und werde selbst auch überholt. Dann fluppt es plötzlich ganz gut. Da ist auch schon die Lombardsbrücke unter die ich durch muss in die Außenalster. Dann kommt auch schon die Wendeboje. Wieder zurück unter der Brücke durch und den Rückweg fest im Blick.
Irgendwann schätze ich es sind noch 400 bis 500 Meter bis zum Ausstieg. Auf einmal schwimmen links von mir zehn bis zwanzig Leute sehr dynamisch an mir vorbei. Moment mal? Haben die etwa eine blaue Badekappe auf? Hallo? Das bedeutet ja ….genau, die sind von der nachfolgenden Startgruppe! Verdammt! Zunächst bin ich demotiviert, aber dann rechne ich mir aus, dass wenn die zehn Minuten hinter mir sind ….. und die in einer sehr gute Zeit schwimmen …. noch 400m bis zum Ausstieg ….. zwei im Sinn …. tritratrullala … HA! Das bedeutet wenn die jetzt auf meiner Höhe sind, bin ich ja noch fast in meiner geplanten Zeit! Jawoll! Und diese Erkenntnis trägt mich ins Ziel. Noch einmal unter einer Brücke durch in die Kleine Alster. Am Rand stehen unglaublich viele Leute und feuern uns an. Am Schwimmausstieg helfen mir zwei Leute auf die Beine.

Das Michelinmännchen tapert fix und fertig in Richtung Wechselzone. (Foto: FinisherPix)

Mein Kreislauf braucht einen Moment sich in der aufrechten Lage zu fangen. Dann registriere ich die ganze Leute rechts und links am Weg zur Wechselzone. Ich trabe los, öffne dabei meinen Neo, Badekappe ab und der Blick auf die Uhr: 40 Minuten. Wie geil! 37 waren geplant, da hat mich die kleine Panikattacke und das Brustschwimmen gar nicht mal so viel Zeit gekostet. Ich freu mich tierisch. Zu meinem Fahrrad in der Wechselzone sind es ca. 250 Meter, vorbei an all den Leuten und an der Sambatruppe am Eingang zur Wechselzone. Super! Jetzt fängt es an richtig Spaß zu machen. Und ich stelle fest: Mein Fahrrad ist nicht das einzige, das noch in meinem Startblock steht.

Eingang zur längsten Wechselzone der Welt.

Hier gehts zurück:
Teil 1: Anreise
Teil 2: Der Tag davor

#wtshamburg #triathlon #tri #tri2be #swimbikerun #swimbikerunrepeat #goal2018 #olympicdistance #olympischedistanz #kurzdistanz #triathlonlifestyle #schwimmen #laufen #radfahren #ausdauersport #ausdauertraining #beiron #ironman #überwindedeinlimit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Primary Sidebar

%d Bloggern gefällt das: