Skip to content

29. Dezember 2018, 11. Tag auf der Blumeninsel

29. Dezember 2018, 11. Tag auf der Blumeninsel published on 1 Kommentar zu 29. Dezember 2018, 11. Tag auf der Blumeninsel

Heute stehe ich eine Stunde früher auf als sonst. Es steht eine längere Wanderung mit längerer Anfahrt an. Allerdings bringt mir das überhaupt nichts, denn statt der geplanten eineinhalb Stunden Anfahrt, werden es zweieinhalb Stunden Anfahrt zum Ausgangspunkt. Eine Mischung aus verwirrtem Navi, ungenauer Karte und eine gesperrte Straße machen es möglich, dass ich die entlegensten Dörfer der Insel, mit all ihren Straßen umfangreich kennenlernen darf.

Mein Startpunkt liegt in Queimadas. Dort gibt es noch alte Häuser der Ureinwohner Madeiras. 

Santana-Häuschen.

Von dort aus gehe ich an der Levada do Caldeirao Verde entlang. Das geht über zwei Kilometer sehr gemütlich auf einem breiten Weg. 

Dann komme ich an einem sehr hübschen Rasthaus vorbei. Rund um dieses Rasthaus und auch ein Stück weiter auf dem Weg stehen unglaublich alte Bäume. Dieses Gebiet gehört zum UNESCO-Weltnaturerbe.

Schönes Rasthaus mit dem Namen Casa de Abrigo.
Viele alte Bäume säumen den Wegesrand. Meistens Nadelbäume oder Lorbeerbäume.

Der Weg wird nun deutlich enger. Dann muss ich ein Bachbett durchqueren, das den Weg kreuzt. Von nun an wird der Weg neben der Levada immer schmaler und neben dem Weg geht es immer steiler bergab. 

Der Weg geht dann durch mehrere Tunnel. Die sind teilweise relativ eng und verursachen ein mulmiges Gefühl. Ein Tunnel ist sogar über 200 Meter lang, ein anderer hat ein Galeriefenster in der Mitte mit einem wunderbaren Ausblick.

Einer von mehreren Tunneleingängen durch die der Weg führt.
Mein Opa hätte in diesem Tunnel gesagt „Da isset dunkel wie im Bärenarsch!“. Er hätte recht gehabt.
In der Mitte vom Tunnel: Ein Fenster mit Aussicht.

Nach den Tunneln geht der Weg fast nur noch über die schmale Levadamauer. Die Seite zum Abgrund ist zwar gesichert, aber es kostet mich schon etwas Überwindung. Zumal die Sicherung auch nicht überall in einem guten Zustand ist. Gottseidank ist der Blick in den Abgrund über weite Strecken durch Bewuchs etwas verhindert. 

Das Wandern geht auf dieser schmalen Mauer dann solange gut, bis Gegenverkehr kommt. Es geht quasi nicht ohne Körperkontakt und gegenseitiges Festhalten, um aneinander vorbei zu kommen. Und so kuschel ich heute sehr viel mit Briten, Niederländern, Franzosen und Russen. Mehr kann man für die Völkerverständigung wirklich nicht tun.

Fast drei Kilometer vom heutigen Weg sehen so aus: Man kann nur über die schmale Levadamauer gehen. Hier im Bild mit intakter Sicherung. Das ist nicht immer so. Im Begegnungsverkehr mit anderen Wanderern kommt man ums Kuscheln nicht drumrum.

Irgendwann biege ich vom Levadaweg ab in eine kleine Schlucht. Dort ist das Ziel: Ein wunderschöner Wasserfall. Dort beobachte ich ein ganze Weile die verschiedensten Menschen auf der Suche nach dem perfekten Selfie. Natürlich mache ich auch ein Selfie bevor ich den Rückweg antrete. 😉

Das Ziel der heutigen Wanderung: Caldeirao Verde.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Primary Sidebar

%d Bloggern gefällt das: