Skip to content

20. Dezember 2018, 2. Tag auf der Blumeninsel

20. Dezember 2018, 2. Tag auf der Blumeninsel published on 1 Kommentar zu 20. Dezember 2018, 2. Tag auf der Blumeninsel

Erste Tat heute Morgen: Checken ob das Meer wirklich da ist. Und tatsächlich: Hinter dem Nebel von gestern war heute Morgen das Meer.

Das Meer ist da!

Heute stand ein Ausflug auf die Halbinsel Sao Lourenco im Nordosten auf meinem Plan. Nach etwa einer Stunde Autofahrt endet die Straße mitten im Nirgendwo an einem kleinen Wendeplatz. Das Wetter ist fantastisch und es gibt eine gute Sicht.  Der geplante Wanderweg ist ungefähr 8 Km lang und es gilt etwa 400 Höhenmeter im Auf- und Abstieg zu bewältigen. Also alles in allem eine lockere Einstiegstour zum Warmmachen.

Los gehts! Die erste Wanderung auf der Blumeninsel, und das bei tollem Wetter.

Der Weg geht die meiste Zeit leicht auf und ab. Die Aussicht ist spektakulär. Schroffe Felswände und Wellen die dagegen schlagen. Der Wanderweg ist gut besucht. Viele Leute sind unterwegs. Kein Wunder, denn in allen Reiseführern ist dieser Ort als ein Highlight bezeichnet. 

Und unten haut der Atlantik seine Wellen an die Felsen. Wenn man dort zu lange die Aussicht genießt, regt das ganze Wellengerausche unheimlich die Blase an. 😉
Nä, watt schön!
Dahinten, oben auf dem Berg endet der Wanderweg.

Am Ende geht der Weg noch einmal ordentlich bergauf. Aber der Aufstieg lohnt sich. Denn am Ende des Weges, auf dem Gipfel, gibt es eine fantastische Aussicht auf das Ende der Landzunge und einen kleinen Leuchtturm. Zeit für ein paar Kekse und diese Aussicht zu genießen. Ich setze mich, lasse mich von der Sonne bescheinen und beobachte jede Menge kleine Eidechsen, die erst neugierig aus den Felsspalten luken und dann hastig wieder verschwinden. 

Kurz vor dem Ziel geht es noch einmal steil bergan. Aber die Mühe lohnt sich.
Weiter darf man nicht gehen. Ganz am Ende ist ein Leuchtturm. Sieht man jetzt nicht, aber der ist da. Ehrlich!

Auf dem Rückweg, mache ich noch eine kurze Pause an einer kleinen Berghütte, die mit fantastischen Brownies und einer Cola aufwartet. 

Auf der Fahrt zurück zur Unterkunft mache ich noch in Funchal halt. Der Grund: Hier gibt es einen Decathlon. Wenn man im Winter eine Wanderhose in Deutschland kaufen möchte, gibt es meistens nämlich nur gefütterte, weil es ist ja kalt. Also in Deutschland. Die Kundschaft, die im Winter in der Sonne wandern will, geht dann leer aus. Aber hier wo die Sonne ist, da hat der Decathlon auch Sommerwanderbuxen. 

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Primary Sidebar

%d Bloggern gefällt das: