Skip to content

06. Januar 2019, 19. Tag auf der Blumeninsel

06. Januar 2019, 19. Tag auf der Blumeninsel published on Keine Kommentare zu 06. Januar 2019, 19. Tag auf der Blumeninsel

Die Tage hier auf Madeira nähern sich dem Ende. Leider. Morgen und Übermorgen habe ich mir noch zwei Dinge ohne wandern vorgenommen. Daher wird das heute vermutlich meine letzte Wanderung an diesem wunderschönen Ort sein. Ich finde ich habe den Süden der Insel bisher viel zu wenig bewandert. Deswegen mache ich mich auf in das Tal von Tabua. Durch das Tal fließt ein kleiner Fluss und an den Talrändern entlang schlängelt sich die Levada Nova, an der man prima entlanglaufen kann. 

Der heutige Weg ist wie schon bei den anderen Levadawanderungen von abwechslungsreicher Natur gekennzeichnet. Er ist wenig frequentiert und die Sonne scheint den ganzen Tag über ins Tal hinein. Und kaum biege ich um die erste Ecke, gibt es schon den ersten fantastischen Ausblick ins Tal von Tabua. 

An schönen Ausblicken hat es auf der heutigen Tour nicht gemangelt. Hier der Blick ins Tal von Tabua.
Ein kurzer Tunnel war heute auch wieder mit dabei.
Die Levada geht hier durch eine Felsspalte und ist mit Betonplatten abgedeckt.

Unterwegs entdecke ich außerdem einen Frauenschuh, der in der Felswand klemmt. Ich frage mich welche Cinderella den hier wohl verloren hat. Es ist auch kein Wanderschuh, vielleicht ist das auch der Grund warum er hier zurück gelassen wurde. Nunja, neben vielen Geschichten, die mir durch den Kopf wabern, wie dieser Schuh hierhin gelangt sein kann, frage ich mich auch ob das eine typische Stelle ist, an der, Achtung Wortspiel, Frauenschuh wächst.

Ich wusste bis heute gar nicht, dass auf Madeira auch Frauenschuh wächst. 😉

Der offizielle Wanderweg der Route laut Wanderführer hat am Ende auf der anderen Talseite seinen Wendepunkt. Ich gehe allerdings noch weiter an der Levada entlang ins angrenzende Tal. Dort gehe ich ein bisschen in den Ort Lombada hinein. In einer Gasse entdecke ich eine kleine Kneipe. Die vielen Einheimischen beäugen mich sehr als ich mir eine Cola bestelle. Am Fernseher läuft Fußball. Eine Mannschaft spielt in gelben Trikots, und ich stelle schelmisch die Frage ob das Boroussia Dortmund ist. Alle lachen. Dann ist das Eis gebrochen. Sie Fragen mich woher ich komme, wie ich Madeira finde, was ich alles schon gesehen habe … So verbringe ich eine sehr schöne, sehr angenehme Pause.

Auf dem Rückweg spricht mich dann ein kleiner Junge an „Welcome on Madeira island!“ ruft er mir zu. Er wedelt mit einem alten Block Lose in der Hand und fragt mich ob ich eines kaufen möchte. „How much is one lottery ticket?“. Der Junge schmunzelt. „Maybe one Euro?“, helfe ich ihm. Er nickt. Also gebe ich ihm eine Euromünze. Dann fragt er mich nach meinem Namen, den er dann auf das Los schreibt. Anschließend bekomme ich mein Los. „What can I win in this lottery?“, frage ich. Der Junge denkt nach und weiß nicht recht was er antworten soll. Ich sage „How about a horse?“. Wir lachen beide und er nickt. Dann wünschen wir uns gegenseitig noch einen schönen Tag und ich gehe weiter mit einem Los für ein Pferd in der Tasche und mit dem Wissen, dass dieser maximal 10jährige Junge in der Schule in Englisch gut aufgepasst hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Primary Sidebar

%d Bloggern gefällt das: