Skip to content

Hells Bells und mein erstes Mal

Hells Bells und mein erstes Mal published on Keine Kommentare zu Hells Bells und mein erstes Mal

Dortmund Phönixsee. Etwa gegen Zehn Uhr schiebe ich mein Fahrrad beim „Check In“ in die Wechselzone. Da bin ich nun. Vor nicht ganz einem Jahr habe ich den Entschluss gefasst einen Triathlon mitzumachen. Mir grummelt der Bauch. Zuhause habe ich gefühlt zehnmal auf dem Klo die Schleusen geöffnet. Aufregung. Meinen Platz mit der Nr. 281 finde ich schnell, ich scheine früh dran zu sein, links und rechts von mir sind die meisten Plätze noch frei. Laufschuhe, Shirt und ein Handtuch lege ich vor das Rad, Helm und Sonnenbrille auf den Lenker. Tja, und mehr gibt es irgendwie auch nicht zu tun. Mein Blick schweift über das Wasser, wo mit Regattabojen die 750m lange Schwimmstrecke abgesteckt ist. Sieht ganz schön weit aus. Im Schwimmbad auf den Bahnen sieht das irgendwie kürzer aus. Gänsehaut.
Die Staffel startet. Das bedeutet ich habe noch etwa eine Stunde. Die nutze ich für einen letzten Toilettengang. 15 Minuten vor dem Start gibt es eine Einweisung, die wichtigsten Dinge werden nochmal erörtert, davon bekomme ich so gut wie nichts mit. Alles rauscht irgendwie an mir vorbei, meine Knie sind weich wie Butter. Dann dürfen alle ins Wasser, einschwimmen und vor zum Startbereich. Das Wasser ist überraschend warm. Ich entdecke die Chefin unter den Zuschauern. Wir winken uns kurz zu. Noch zwei Minuten. Aus den Lautsprechern dröhnt Hells Bells von AC/DC. Ein unbeschreibliches Gefühl steigt in mir auf. Die letzten fünf Sekunden werden heruntergezählt.

Startsignal. Um mich herum klatschen Hände ins Wasser, ich komme mir vor wie in einem Whirlpool. Auch ich schwimme los. Ich spüre einen Tritt ins Bein, auf den ersten Zehn Metern schlucke ich jede Menge Wasser. Es schmeckt nach Alge. Mit dem hier hatte ich nicht wirklich gerechnet, auch wenn ich schon viel über den Wasserstart beim Triathlon gelesen habe. DAS hier war schlimmer. Es fällt mir schwer in meinen Rhythmus zu kommen, ständig werde ich angerempelt oder ich bekomme genau beim Einatmen einen Schwall Wasser ins Gesicht. Ständig schwimmen Leute zügig an mir vorbei. Wie viele machen hier eigentlich mit? Nach 100 Metern habe ich immer noch keinen richtigen Schwimmrhythmus gefunden. Ich überlege sogar das Handtuch zu schmeißen, weil ich mich irgendwie total überfordert fühle. Dann schaffe ich es irgendwie den Kopf auszuschalten, richte meinen Blick auf eine Boje und schwimme genau drauf zu. Ich werde immer noch von anderen Schwimmern überholt. Als ich um die Boje herumschwimme und im 90 Grad Winkel auf die nächste zusteuere, kann ich sehen, dass noch eine ganze Menge Schwimmer hinter mir sind. Das macht mir richtig Mut, und ich habe mich aklimatisiert, es gelingt mir sogar mit meiner 0815 Brustschwimmtechnik einen Kraulschwimmer zu überholen. Dann sehe ich schon den Ausstieg. Etliche Leute stehen da und klatschen und feuern an.
Der Ausstieg ist glitschig und ich habe Mühe meinen Kreislauf auf einen leichten Laufschritt in Richtung Wechselzone einzustellen. Dass das Schwimmen so fordernd wird hätte ich nicht gedacht. Ein kurzer Blick auf die Uhr: Knapp 18 Minuten. Wow! Damit hatte ich nicht gerechnet. Ich liege in meiner geplanten Zeit! Völlig erstaunt darüber trabe ich zu meinem Fahrrad. Irre wieviele Leute hier stehen und uns anfeuern.

Go Flipper
Mein Fanclub hat keine Mühen gescheut!

Weil ich ganz schön aus der Puste bin, fällt es mir nicht gerade leicht Schuhe, Shirt und Helm anzuziehen. Aber ich bleibe gelassen. Gottseidank. Fahrrad schnappen und los. Am Ende der Wechselzone ist durch ein Tor die Stelle markiert an der man aufs Rad aufsteigen darf. Ich radel los. Es fängt an richtig Spaß zu machen. Die Radstrecke beginnt direkt mit einer Steigung, ich muss ganz schön treten, um halbwegs zügig da hoch zu kommen. Die Strecke kenne ich in- und auswendig. In den letzten Wochen habe ich hier bereits auch trainiert. Drei Runden gilt es jetzt für die knapp 20 Km zu bewältigen. Wieder werde ich überholt. Diesmal von schnittigen Typen auf Carbon-Thriathlon-Rädern. Ich bin in meiner ersten Runde, die vermutlich schon in ihrer letzten. Aber davon lasse ich mich nicht treiben. Mir gelingt es tatsächlich mein geplantes Tempo zu halten. Und dann überhole auch ich tatsächlich auch mal jemanden. Ein pummeliger Typ auf einem schwarzen Mountainbike. Ich überhole ihn sogar bergauf. Wir werden uns noch mehrmals sehen. Denn er überholt mich dann bergab, ich überhole ihn wieder bergauf. In der letzten Runde nicken wir uns gegenseitig anerkennend zu. So wie Jan Frodeno und Sebastian Kienle wenn sie sich unterwegs beim Ironman begegnen. Da bin ich mir sicher.
Das Radfahren macht irre viel Spaß. In Runde zwei regnet es wie aus kübeln. Aber irgendwie stört mich das nicht. Unterwegs auf der Strecke sind kaum Zuschauer, aber jedes mal wenn es an der Seepromenade vorbei geht stehen da hunderte von Leuten hinter den Absperrgittern und jubeln uns zu. Ein wirklich tolles Gefühl. Die letzte Runde ist hart, ich merke wie meine Bein langsam müde werden. Und ich frage mich wie das Laufen wohl wird. Mein zweiter Blick auf meine Uhr lässt mich erneut staunen: Ich liege auch beim Radfahren in meiner geplanten Zeit. Ich bin echt stolz.

Rad
Mit Rad unterwegs.

Kurz vor der Wechselzone muss ich vom Rad absteigen und das Rad etwa 120 Meter zu meinem Abstellplatz schieben. Den Wechsel von Rad auf Laufen habe ich oft trainiert und ich merke wie sich das gelohnt hat. Das komische Gefühl von „Radelbewegung“ in „Laufbewegung“ umwandeln habe ich schnell im Griff. Hinter den Ladenpassagen der Seepromenade geht es in Richtung Laufstrecke. Ich biege in die Laufstrecke auf der anderen Seeseite ein und sehe dort wieder hunderte von jubelnden Leuten inklusive meinem persönlichen Fanclub. Die Beine sind schwer und ich muss mich echt nochmal aufraffen. Fünf Kilometer. Zwei mal muss ich dafür diese Runde Laufen. Die erste Runde läuft super. In der zweiten Runde auf dem Weg zum Wendepunkt muss ich richtig beißen. Am Wendepunkt dann ruft mir einer der Streckenposten zu: „Letzte Runde! Auf gehts! Genieß den Zieleinlauf!“

Laufen
Leicht gequälter Blick beim Laufen.

Genießen ist leichter gesagt als getan. Die Beine sind echt schwer. Dann kommen die letzten 300 Meter, links und recht jubeln mir wildfremde Leute zu. Ein Sprecher nennt meine Startnummer und meinen Namen, alle klatschen. Eine irre Motivation ist das. Überglücklich und mit stolz geschwellter Brust laufe ich durchs Ziel. Nicht als Erster. Aber auch nicht als Letzter. Die Zeitmessung sagt 01:43:56. Ich hatte eine Zeit von 01:45:00 geplant. Was will ich mehr?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Primary Sidebar

%d Bloggern gefällt das: