Skip to content

Ein paar Bemerkungen zu Madeira

Ein paar Bemerkungen zu Madeira published on Keine Kommentare zu Ein paar Bemerkungen zu Madeira

Nach drei wunderschönen Wochen auf der Blumeninsel Madeira bin ich wieder daheim. Ein paar Anmerkungen zu dieser Reise möchte ich an dieser Stelle noch loswerden.

Insel
Madeira bietet unglaublich viel. Von Kultur bis Natur ist alles dabei. Man kann schöne Museen besuchen oder in der Natur wandern gehen. Man kann alleine wandern oder eines der zahlreichen Tourenangebote wahrnehmen. Auch kulinarisch ist diese Insel sehr abwechslungsreich. Wer will, kann sich mit dem Mountainbike auf den Weg machen oder sogar im Neoprenanzug durch die Wasserfälle klettern. An Ideen für abenteuerliche Angebote mangelt es auf der Insel nicht. Ich fand Madeiras Angebot unglaublich vielfältig, egal ob man aktiv sein möchte oder einfach ausspannen und in der Sonne liegen möchte.
Madeira ist im Gegensatz zu den Kanarischen Inseln sehr dicht besiedelt. Um die 220.000 Einwohner zählt die Insel, wovon etwa die Hälfte in der Hauptstadt Funchal lebt.

Klima
Das Klima soll auf Madeira durchgängig sehr mild sein, also im Winter relativ warm und im Sommer auch nicht so heiß. Ich war jetzt im Winter dort und hatte tagsüber in der Mittagszeit immer zwischen 15 bis sogar 21 Grad. Abends und in der Nacht war es dennoch sehr kühl. Die meisten Wanderungen habe ich in den Bergen gemacht, wo es immer deutlich kälter war als in den tieferen Gegenden. Grundsätzlich gilt die Faustformel pro 100 Meter Höhe etwa ein Grad weniger Temperatur.

Auto und Verkehr
Wer die Insel alleine erkunden und erwandern will, kommt um einen Mietwagen nicht herum. Ich habe von Deutschland aus gebucht. Viele Urlauber haben aber direkt auf Madeira über das Hotel gebucht und auch sehr gute Erfahrungen gemacht und die Konditionen waren deutlich günstiger. Allerdings kann ich nicht bewerten wie die Unterschiede im Kleingedruckten waren.
Der Verkehr auf Madeira ist recht gechillt. Im Süden verläuft eine Autobahn, im Norden ist das Straßennetz tendenziell etwas schlechter. Im Inland gibt es mächtige Steigungen. Also wirklich mächtige Steigungen. Teilweise bin ich mit meinem PS-Schwachen PKW nur mühsam im ersten Gang die Berge hoch gekommen. Enge unübersichtliche Kurven tun dann ihr Übriges dazu.
Insgesamt ist das Verkehrsnetz auf Madeira sehr gut. Parken im Parkhaus hat mich bei einem Ausflug nach Funchal 8,- Euro für den ganzen Tag gekostet, was ich ganz ok finde.
Dann gibt es noch ein neues, sehr interessantes Verkehrszeichen auf der Insel, dass die Geschwindigkeit je nach Wetterlage variabel macht.

Das Geschwindigkeitslimit hängt jetzt vom Wetter ab.

Preisniveau
Ich war jetzt nicht übermäßig viel shoppen, aber was ich so gesehen habe, sind die Preise relativ ähnlich wie in Deutschland, zumindest in dem Supermarkt und an der Tankstelle meine ich das so erkannt zu haben. Je nachdem was man braucht wird es durchaus schon mal teurer, denn vieles wird natürlich auf die Insel Importiert.

Hotel
Die meisten Hotels wird es wohl in und um Funchal herum geben. Am Rande von Funchal gibt es einen riesigen Hotelkomplex in sämtlichen Preiskategorien.
Ich selbst habe ein Hotel weit im Westen und weit weg vom Trubel gebucht. Das Hotel Jardim Atlantico ist schon etwas älter und an der ein oder anderen Stelle sieht man das auch. Aber es war alles picobello sauber, das Zimmer riesig groß und mit Meerblick, das Personal super freundlich und zuvorkommend. Besonders gut fand ich auch die kleine Kochnische mit zwei Herdplatten, Spüle und Kühlschrank in meinem Zimmer. Denn im Hotel gab es nur die Möglichkeit zur Halbpension und so konnte man sich zwischendurch auch einfach selbst einen Snack zubereiten ohne dass man in ein Restaurant oder so musste. Weil ich viel unterwegs war, habe ich das wenig genutzt, aber die grundsätzliche Möglichkeit zu haben fand ich sehr gut.
Was ich oft gesehen habe: Hier geht der Hotelchef persönlich viel herum und schaut ob alles in Ordnung ist.
Das Hotel hat auch ein großes Spa- und Wellness-Angebot. Beim Essen gab es eine große Auswahl, wobei mich am meisten das Nachspeisenbuffet in seinen Bann gezogen hat. 😉
Für das Hotel kann ich eine eindeutige Empfehlung aussprechen. Man muss sich allerdings bewusst sein, dass man für manche Sehenswürdigkeiten oder Wanderungen im Osten der Insel eine bis anderthalb Stunden Fahrt in Kauf nehmen muss. Die Fahrt nach Funchal nimmt etwa 45 Minuten bis eine Stunde in Anspruch.

Essen
Die Küche auf Madeira würde ich als sehr bodenständig bezeichnen. Wer es deftig und gut bürgerlich mag, der ist hier kulinarisch in guten Händen. Für Fischfans ist das Angebot riesig. In den Restaurants bekommt man den Fisch oft auch vorher noch unbearbeitet gezeigt und kann ihm noch mal vor dem Kochen tief in die Augen schauen.

Wandern
Die Natur und durch die Gegend wandern war der Grund für meinen Besuch auf Madeira. Wandertechnisch bietet Madeira Wanderungen in sämtlichen Schwierigkeitsgraden von der einfachen Levadatour mit Abenteueranteilen oder ohne bis hin zur rassigen Gipfeltour mit alpinem Charakter. Ich bin hier Wandertechnisch voll auf meine Kosten gekommen.
Ich bin gefragt worden wie ich meine Wandertouren gefunden und ausgewählt habe. Seit vielen Jahren bin ich großer Fan der Wanderführer aus dem Rother Bergverlag. Die kleinen roten Büchlein haben immer gute Beschreibungen und eine gute Einteilung der Touren in schwarz (schwer) über rot (mittelschwer) bis blau (leicht), was die Auswahl für die eigene Kondition und Fähigkeit relativ einfach macht. Seit einiger Zeit werden mit jedem Buch auch die passenden GPS-Daten zur Verfügung gestellt, die das Orientieren sehr leicht machen.
Viele Wanderer im Hotel haben die App Komoot genutzt und waren damit sehr zufrieden. Ich habe Komoot bisher mehr zum Radfahren genutzt, aber für Wanderfans scheint diese App auch sehr gut zu sein.

Folgende Touren aus dem Rother Wanderführer „Madeira“, 13. Auflage 2018 habe ich gemacht und im Blog hier beschrieben:

Tour 8 – Das Tal von Tabua, 06.01.19
Tour 12 – Die Halbinsel Sao Lourenco, 20.12.18
Tour 18 – Von Ribeiro Trio nach Portela, 05.01.19
Tour 27 – Von Pico das Petras nach Queimadas, 29.12.18
Tour 28 – Caldeirão Verde, 29.12.18
Tour 30 – Levada do Rei, 22.12.18
Tour 34 – Vom Pico do Arieiro auf den Pico Ruivo, 26.12.18
Tour 45 – Fahrweg auf den Pico Ruivo do Paul, 28.12.18
Tour 48 – Von Cristo Bei zur Fatima-Kapelle, 30.12.18
Tour 50 – Der Risco-Wasserfall bei Rabacal, 25.12.18
Tour 51 – Von Rabacal zu den 25 Quellen, 25.12.18
Tour 56 – Paul do Mar, 03.01.19
Tour 57 – Rundweg von Ponte do Cargo, 21.12.18
Tour 58 – Faja Quebrada Nova, 28.12.18
Tour 60 – Vom Lamaceiros in die Schlucht der Ribeiro da Janela, 02.01.19

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Primary Sidebar

%d Bloggern gefällt das: