Skip to content

Die Mitte des Lebens

Die Mitte des Lebens published on Keine Kommentare zu Die Mitte des Lebens

„Du hast wohl grade voll die Midlifecrisis!“
Diesen Satz musste ich mir jetzt schon zweimal anhören. Zum ersten mal, als ich mir nach langer Zeit mal wieder ein Motorrad gekauft habe, zum zweiten mal, als ich mich für einen Triathlon angemeldet habe.
Midlifecrisis. Ist auch so ein Modebegriff, mit dem sich die Gesellschaft erklären möchte, wenn Männer in der Mitte ihres Lebens einfach mal das machen, was sie gerne tun. Wer hat diesen beknackten Begriff eigentlich erfunden?
Und überhaupt: Krise. Ist das wirklich eine Krise? Für manche mag das zutreffen. Ich denke allerdings für die meisten gilt: Keine Spur von Krise. Im Gegenteil.

Ich finde es vollkommen in Ordnung, wenn man(n) sich in der Mitte des Lebens mal zurücklehnt und auf das bereits erreichte zurückblickt und sich fragt: Wars das? Was willst Du eigentlich noch machen? Was war gut, was schlecht? Was möchtest Du verändern? Ich finde sogar es muss sein. Genau an dieser Stelle. Denn nur wer die Vergangenheit mal kurz auswertet, kann diese auch letztendlich abhaken und nach vorne blicken. Der ein oder andere mag bei seinem Rückblick und beim Blick in die Zukunft eine Krise bekommen. Mag sein. Ich kenn aber auch viele, die an dieser Stelle im Leben keine Krise haben, das gewesene nüchtern auswerten und die Dinge, die sie schon immer ändern wollten, ändern. Endlich. Denn ab einem gewissen Alter traut man sich etwas zu ändern und die Sprüche der anderen sind einem dabei ganz egal.

Viele Dinge, die ich neuerdings mache, lassen sich auch ohne Krise leicht erklären.

Das Motorrad. Ich habe meinen Motorradführerschein schon mit 18 gemacht. Hatte dann auch ein Motorrad, bin viel gefahren. Doch dann gabs andere Schwerpunkte im Leben. Die Chefin fand Motorradfahren auch eher uncool. Also hab ich es gelassen. Jetzt vor einiger Zeit habe ich mich dazu entschlossen eine Ausbildung zum Fahrerlaubnisprüfer zu machen. Und da bietet sich ein wenig Fahrpraxis an. Man will ja auch wissen was man da bei Fahranfängern prüft, und nicht wie ein Blinder von der Farbe erzählen. Da habe ich mir halt wieder ein Motorrad gekauft. Nix wildes, nix schnelles. Einfach so ein Ding mit zwei Rädern, um ein bisschen entspannt durch die Gegend zu gondeln. In diesem Jahr bin ich erst einmal gefahren. Und vielleicht verkaufe ich das Ding demnächst auch wieder. Mal sehen. Jedenfalls hat das alles nix mit irgendeiner Krise zu tun, sondern mit Spaß und Interesse.

Der Triathlon. Irgendwann habe ich mir die Frage gestellt, ob ich weiter fett sein will. Zum Beispiel wenn ich schnaufend die Treppe zum Bahngleis hoch bin und mich dann japsend in den Zug gewuchtet habe. Als dann in einer Kur an der Nordsee eine im sechsten Monat schwangere Bewegungstherapeutin mir beim Nordic Walking davon gelaufen ist, habe ich mir die Frage gestellt, ob es nicht an der Zeit wäre etwas zu ändern. Das habe ich getan. Seit dem: Mehr Bewegung, besseres Essen. Die Anmeldung zum Triathlon habe ich gebraucht, um ein Ziel zu haben, das mich motiviert regelmäßig Sport zu treiben. Und das hat super funktioniert.
Auch hier: Nix Krise. Vernunft und Wille nachhaltig etwas am eigenen Leben zu verändern.

Ich höre Euch jetzt alle rufen. Jaaaaaa. Aber ich kenne da einen, der hat sich letztens so einen völlig übertriebenen Sportwagen gekauft. So als Potenzverlängerung. Der macht jetzt nochmal einen auf wilde Jugend!
Nein. Mag sein, dass das so aussieht. Ich denke eher, er hat sich einen lang gehegten Traum erfüllt. Weil er jetzt erst das Geld dafür hat und weil er jetzt ein Alter hat, in dem er auf Eure Sprüche scheißen kann.

Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit. Punkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Primary Sidebar

%d Bloggern gefällt das: