Skip to content

Noch zwei Monate bis zur ersten Olympischen Distanz beim Triathlon Hamburg

Noch zwei Monate bis zur ersten Olympischen Distanz beim Triathlon Hamburg published on Keine Kommentare zu Noch zwei Monate bis zur ersten Olympischen Distanz beim Triathlon Hamburg

Die letzten vier Wochen waren sehr wechselhaft. Im Moment rätseln die Ärzte noch schwer darüber was da mit mir los ist. Von daher habe ich in den letzten Wochen auch sehr viel Zeit in Wartezimmern verbracht. Insgesamt fühle ich mich momentan relativ gut. Ich habe wieder etwas regelmäßiger trainieren können, jedoch mit deutlich geringeren Umfängen als geplant. Die Trainingseinheiten, die ich mache, laufen aber gut und fühlen sich auch gut an. Das stimmt mich deutlich positiver als noch vor vier Wochen. Allerdings habe ich große Zweifel ob das alles noch für die olympische Distanz in zwei Monaten reicht. Es gibt Tage, an denen überlege ich meinen Startplatz zurückzugeben, an anderen Tagen denke ich, versuchen kann mans ja mal.

In zwei einhalb Wochen habe ich mich für eine Sprintdistanz angemeldet. Die war ursprünglich dafür gedacht, das ganze neue Zeugs in einem Wettkampf auszuprobieren: Neo, Rennrad und Co. Inzwischen ist diese Sprintdistanz die Wegmarke, von der ich meine Teilnahme in Hamburg abhängig mache. Denn von da an sind es noch sechs Wochen bis Hamburg. Wenn ich die Sprintdistanz halbwegs locker schaffe, dann werde ich bei meinem Ziel Hamburg bleiben. Wenn ich mich jedoch zu sehr über die Sprintdistanz quäle, dann mache ich für dieses Jahr an die olympischen Distanz erst mal einen Haken.

Mein Training habe ich in sofern geändert, dass ich zwischen den Ausdauereinheiten jeweils einen Tag Pause mache. An diesen Tagen mache ich wenn überhaupt lockeres Krafttraining. Dadurch haben sich die eigentlichen Triathloneinheiten auf maximal vier in der Woche reduziert. Mal sehen wie sich das entwickelt und ob ich demnächst die ein oder andere „lange Einheit“ machen kann. Wenn das so sein sollte, bin ich wider guter Dinge in Hamburg dabei sein zu können. Ich will ja auch nicht aufs Siegertreppchen, sondern nur vor dem Besenwagen im Ziel sein.
Es bleibt spannend.

#wmdedgt 5/2018 mit Yoga auf einer Burg

#wmdedgt 5/2018 mit Yoga auf einer Burg published on Keine Kommentare zu #wmdedgt 5/2018 mit Yoga auf einer Burg

Ich frage mich in diesem Jahr am 5. eines Monats was ich eigentlich den ganzen Tag so mache. Getreu der Initiative von Frau Brüllen, die das Tagebuchbloggen großartig beherrscht.

Natürlich weiß ich auch, dasss wir heute schon den 8. haben, aber nunja… Ich war am 5. Mai verhindert. Und der 5. Mai hing stark mit dem 4. und dem 6. Mai zusammen. Und danach war ich so sehr entspannt, dass ich nicht bloggen konnte. Aber der Reihe nach:

Am Freitag bin ich nach Aachen gefahren. Denn an diesem Wochenende hat meine liebste Yoga-Lehrerin zu einem zweitägigem Yoga-Seminar geladen. Auf einer kleinen, wunderschönen, gemütlichen Burg in einem kleinen Dorf in der Nähe von Aachen.
Der Burgbesitzer ist auch ein Mitglied in dieser Yoga-Connection, und weil ich von weiter weg komme, hatte er mir angeboten bei ihm zu übernachten. Allerdings nicht auf der Burg, sondern in seiner schönen Altbauwohnung im Aachener Zentrum.
Es ist wunderbar den Burgbesitzer wieder zu sehen. Es ist fast eineinhalb Jahre her, dass wir schweißgebadet nebeneinander geyogat haben. Bevor wir einschlafen gehen wir inklusive seiner Frau ein Eis essen, flanieren in einem Park und unterhalten uns über Gott und die Welt. Die beiden praktizieren eine wunderbare Lebensweise. Sie sind beide Architekten und Arbeiten nur soviel wie sie beide gerade zum Leben brauchen. Arbeiten, um zu leben, nicht leben, um zu arbeiten. Ihre Biografie ist spannender als jeder Krimi. Wir quatschen und lachen sehr viel bis ganz tief in die Nacht. Ein Abend wie ich ihn schon lange nicht mehr genießen konnte.

Samstag Morgen geht es nach einem kurzen Frühstück zur Burg. Ein Schmuckstück und liebevoll hergerichtetes Zuhause. Und sie wird tatsächlich bewohnt. Das macht die Burg so einladend. Bevor die anderen kommen, räumen wir in der oberen Etage noch ein paar Möbel zur Seite, so dass dort zehn Yogamatten ihren Platz haben.
Und dann erscheinen sie alle, die ganze Yogatruppe, und ich merke wie sehr ich die alle vermisst habe. Es ist ein bisschen wie nach hause kommen. Die Yogalehrerin drück mich lange und die Wiedersehensfreude ist echt groß. Und dann geht es auch schon los. Den ganzen Tag öffnen wir unsere Rippenbögen, machen den Hund und spannen unsere Bandhas an. Atmung und Bewegung. Der Tag vergeht wie im Flug. Ich habe schon mehrmals mit dieser Gruppe auf dieser Burg einen ganzen Tag mit Yogaübungen verbracht. Es ist eine besondere und kaum beschreibbare Stimmung. Die Gruppe ist untereinander und mit der Yogalehrerin auf gleicher Wellenlänge unterwegs. Am Ende des Tage fühle ich mich total fluffig und schwebe vom Hof.
Der Abend ist wie der letzte. Gemütlich eine Kleinigkeit essen, erzählen, zuhören, viel Lachen. Und ich lerne an dem Abend Night on Earth kennen.

Der Sonntag startet entspannt mit Frühstück und es geht ein weiteres mal in Richtung Burg. Der Vormittag ist geprägt von immer anstrengender werdenden Asanas. Man merkt sehr schnell Fortschritte wenn man eineinhalb Tage sich nur mit Yoga beschäftigt. Und das macht unglaublich viel Spaß, sorgt für schöne Erfolgserlebnisse und ist zudem der beste Ausgleich zum Triathlontraining.
Am Mittag wird ein Buffet aufgebaut zum brunchen. Jeder Yogi hat etwas mitgebracht. Im Burghof neben dem Kräutergarten sitzen wir in der Sonne, essen und trinken. Die Stimmung ist erst etwas andächtig wird aber schnell wieder Lustig. Bis in den Abend hinein unterhalten wir uns über schöne und nicht ganz so schöne Dinge unserer jeweiligen Lebenswege, wie wir zum Yoga gekommen sind, was Yoga mit uns macht. Es sind Gespräche, die auf den Grund gehen, sie machen nachdenklich, aber es wird auch viel gelacht. In der Abendsonne nehmen wir uns alle zum Abschied nochmal in den Arm. Das schöne Yoga-Wochenende ist zu Ende, aber das nächste ist schon geplant.

Heimweg. Das Auto surrt über die Autobahn. Kein Radio. Gedanken kommen und gehen, ohne, dass sie mir den Kopf zermürben. Das ist es, was Yoga mit mir macht.

Bikefitting mit Georg Potrebitsch

Bikefitting mit Georg Potrebitsch published on Keine Kommentare zu Bikefitting mit Georg Potrebitsch

Letztes Jahr hatte ich mir mein erstes Rennrad gekauft. Für mein Ziel Kurzdistanz schien mir mein Trekkingbike dann doch nicht die beste Alternative.
Die ersten Ausfahrten mit dem neuen Rennrad waren sehr fordernd. Die deutlich andere Sitzhaltung ist schon recht gewöhnungsbedürftig. Die Clickpedale habe ich nur auf der Indoor-Rolle genutzt, vor Angst im Falle eines Falles nicht rechtzeitig die Füße lösen zu können.
Ein Freund berichtete mir dann, dass er ein Bikefitting gemacht hat, und ihn das enorm weiter gebracht hat.

Jetzt stehe ich bei Georg Potrebitsch im Keller. Seinem „Spotkeller“. Die Wände geschmückt mit seinen sportlichen Erfolgen und Erfolgen von jenen, die er trainiert und beraten hat. Von 2010 bis 2015 war er Profitriathlet und ist immerhin Deutscher Meister auf der Langdistanz geworden und hat auch in Hawaii einen respektablen 31. Platz gemacht.

Bikefitting
Zunächst möchte Georg wissen was ich sportlich als nächstes vor habe und wie viel Erfahrung ich im Triathlon habe. Er begutachtet mein Rennrad. Sein Fazit: Die Beratung beim Kauf war gut, denn es ist für den Preis ein sehr gutes Rad und es ist passend für mich und das was ich vorhabe. Das beruhigt mich sehr. Denn beim Kauf war ich mir maximal unsicher, wenngleich ich auch das Gefühl hatte, der Verkäufer in dem Laden wusste wovon er spricht.
Danach begutachtet er noch meine Schuhe, da ist sein Fazit nicht ganz so gut.
Das Rad wird in eine Rolle gespannt und ich soll mal eine Runde treten. Vor mir ist ein Monitor, auf dem ich mich von der Seite sehen kann. „Und? fühlst Du Dich wohl?“ – „Naja, für so ne Runde treten gehts, aber wenn ich länger fahre definitiv nicht.“ – „Habe ich mir gedacht.“ Georg lacht. „Steig mal ab.“
Georg fängt an den Lenker zu verstellen und er schraubt einen anderen Sattel drauf. Als ich zum zweiten mal auf das Rad steige denke ich: Verdammt! Das geht ja auch bequem! Auch auf dem Monitor sehe ich von der Seite gleich viel dynamischer aus. Und so geht es einige Male. Ich trete, Georg beobachtet, stellt Fragen, dann stellt er was um und es wird immer besser. Wir probieren auch einige Triathlon-Aufsätze aus. Ich hatte eigentlich noch nicht daran gedacht sowas zu nutzen, da ich erstmal überhaupt mit Rennrad und Clickpedale zurecht kommen wollte. Aber ich erkenne schnell, dass so ein Lenkeraufsatz Sinn macht. Zum Schluss werden noch die Schuhe richtig eingestellt und alles fühlt sich deutlich besser an. Auch auf dem Vorher-Nachher-Foto kann man deutlich die Unterschiede erkennen.
Nebenbei gibt Georg mir noch zahlreiche Tipps. Zum Beispiel sollte man sich die Kosten für teures Lenkerband sparen und stattdessen das Band für Tennisschläger kaufen. Auch das kann ich bei ihm testen.

Zum Schluss misst er die Einstellungen mit Maßband aus und trägt die Maße in eine Zeichnung ein. So kann ich später die Einstellungen zuhause ganz leicht wieder herstellen. Es gibt noch zahlreiche Tipps zu Ernährung und Stabilisierung bestimmter Muskelgruppen.
Nach fast zwei Stunden packe ich mein Fahrrad wieder in den Kofferraum und fahre heim.

Georg hat sich viel Zeit genommen und ist mit viel Geduld auf meine ganz persönlichen Gegebenheiten eingegangen. Das war insgesamt eine top Beratung, die mir echt weiter geholfen hat. Die erste Ausfahrt mit den verbesserten Einstellungen war super und hat sofort gezeigt, dass so ein Bikefitting eine echt gute Investition ist.

Und weil ich die Beratung von Georg wirklich sehr gut weiterempfehlen kann, hier ein Link für mehr Infos: http://www.kann-sport.de/

Noch drei Monate bis zur ersten Olympischen Distanz beim Triathlon Hamburg

Noch drei Monate bis zur ersten Olympischen Distanz beim Triathlon Hamburg published on Keine Kommentare zu Noch drei Monate bis zur ersten Olympischen Distanz beim Triathlon Hamburg

Ich sags vorweg: Es sieht momentan nicht gut aus.
Vor einem Monat war ich noch recht zuversichtlich. Die Erkältungszeit war vorbei, und ich hatte den Glauben jetzt richtig mit dem Training durchstarten zu können.

Doch kaum hatte ich den Beitrag veröffentlicht, wurde ich auch schon von der Grippewelle erfasst. Fast eine Woche im Bett verbracht. Und fast eineinhalb Wochen Traingspause obendrauf. Nach zweieinhalb Wochen ohne Sport dann wieder das erste vorsichtige Training. Ein Lauf der unterirdisch schlecht war. Alles was ich mir mühsam erarbeitet hatte war wieder weg. Beim Schwimmen ähnlich. Beim Radfahren war ich eh noch nicht richtig angefangen. Die erste Woche nach der Krankheit heißt das ja alles noch nix.
Und so traute ich mir in der zweiten Woche ein Koppelttaining zu. Das war überraschend gut, und machte mir wieder richtig Mut.

Und ich habe noch etwas wichtiges gemacht: Ein Bikefitting. Es hat sich richtig gelohnt, sich mal von einem Profi richtig aufs Rad setzen zu lassen. Die erste Ausfahrt mit den neuen Einstellungen war entsprechend gut. Über das Bikefitting wird es noch einen extra Beitrag geben.

Nach noch nicht mal zwei Wochen wieder im Training dann eine ganze Nacht lang Schüttelfrost, Übelkeit und Schmerzen.
Gestern dann zum Notdienst. Ergebnis: Akute Blasenentzündung.

Keine Ahnung was das ist, aber es jagd ein Infekt den nächsten. Es ist wirklich frustrierend. Mal sehen was der Arzt morgen dazu sagt.
Ich habe jedenfalls nur noch wenig Hoffnung eine Olympische Distanz in diesem Jahr zu schaffen. Wenn ich jetzt wieder zwei Wochen nicht trainieren kann, dann wird aus Hamburg nichts.

Noch vier Monate bis zur ersten Olympischen Distanz beim Triathlon Hamburg

Noch vier Monate bis zur ersten Olympischen Distanz beim Triathlon Hamburg published on 1 Kommentar zu Noch vier Monate bis zur ersten Olympischen Distanz beim Triathlon Hamburg

Heute in vier Monaten gehts los: Meine erste Kurzdistanz. Doch mein Trainingsplan, der mich über den Winter bringen sollte ist nicht aufgegangen. Etwas Aufbau der Muskulatur im Rücken und Arbeit in der Grundlagenausdauer waren der große Plan. Die Realität waren vier Runden hartnäckiger tödlicher Männerschnupfen. Ich habe mich jedes mal dazu gezwungen mich zu schonen und die Finger vom Sport zu lassen. Trotzdem zog sich diese Rüsselseuche jedes mal sehr lange hin. Der Trainingsrückstand ist schon sehr niederschmetternd und enttäuschend. Aber: Es nützt ja nix. Ich hoffe jetzt, dass mit Beginn des Frühlings die Krankheitshpase vorbei ist und es mit neuem Elan im Training vorwärts geht. In vier Monaten kann man noch viel erreichen.

Der Trainingsplan sieht immer zwei Wochen mit mindestens fünf Tagen Training vor, und sich einer anschließenden Ruhewoche mit nur drei Tagen Training. Eventuell stelle ich das noch um auf 3 Wochen / 1 Woche. Im Schwerpunkt wird sich alles ums Radfahren drehen, denn hier habe ich noch das größte Delta und da sehe ich sehr viel Potential meine Gesamtzeit wesentlich zu beeinflussen. Zufällig habe ich fast direkt vor meiner Haustür einen asphaltierten Rundkurs von ca. 800m Länge, den die Stadt in den 80er Jahren für Radsportvereine angelegt hat, gefunden. Eine ideale Trainingsstrecke, die außerhalb von den Zeiten der Sportvereine für jedermann zur Verfügung steht. Die werde ich in den kommenden Wochen ausgiebig testen. Denn der Vorteil an so einer Runde ist, dass dort kein Straßenverkehr stattfindet, der ja für Rennradsportler öfters mal gefährlich sein kann.
Damit das Radfahren angenehmer wird und die Gelenke richtig belastet werden, werde ich in den kommenden Tagen ein Bikefitting bei einem Profi in Anspruch nehmen. Ich bin mal gespannt was dabei rum kommt.

Das Lauftraining habe ich schon in den letzten Wochen mit Intervalltrainings gefüllt. Dies im Wechsel mit langen ruhigen Läufen soll noch dafür sorgen auf 10 Km unter eine Stunde Laufzeit zu kommen. Erste Wirkung ist schon spürbar.

Beim Schwimmen werde ich weiter versuchen ein Kraulschwimmer zu werden. Aber hier geht es nur sehr beschwerlich voran. Was das Schwimmen angeht, bin ich einfach ein Körperklaus. Immerhin habe ich mir vor kurzem meinen ersten Neoprenanzug gekauft. Der wird im Wettkampf für etwas mehr Auftrieb und eine deutlich bessere Wasserlage sorgen. Eventuell besuche ich demnächst noch einen Schwimmkurs. Mal sehen.

Alles in allem bin ich wieder etwas zuversichtlicher als noch vor vier Wochen.

Warum ich gerne Wintersport kucke

Warum ich gerne Wintersport kucke published on Keine Kommentare zu Warum ich gerne Wintersport kucke

In diesen Tagen läuft ja viel Wintersport im Fernsehen. Ich war schon immer ein leidenschaftlicher Sportkucker. Sowohl live als auch im Fernsehen. Ich bin sehr gut darin mich für andere und über ihre sportlichen Leistungen zu freuen. Egal in welcher Disziplin.
Wintersport anzusehen finde ich besonders toll. Warum? Weil es so schön einfach ist. Man kann es so schön nebenbei anschauen. Bei vielen Sportarten musst Du am Ball bleiben. Mal eben aufs Klo gehen ist nicht. Ich weiß noch damals bei der Fußballweltmeisterschaft in Brasilien. Nach dem 1:0 für Deutschland dachte ich, gut, jetzt kannze mal eben kurz auf Klo für Pippi. Nach ein paar Minuten kam ich zurück vor den Fernseher und traute meinen Augen kaum, 5:0 für Deutschland! So ein Mist! Einmal nur kurz pullern gewesen und das halbe Spiel dabei verpasst ….
Auch die Regeln sind bei vielen Sportarten komplizierter als beim Wintersport. Ständig wird da über Schiedsrichterentscheidungen diskutiert und ob es nun einen Videobeweis braucht oder nicht.
Ganz anders beim Wintersport. Da kannste mal eben die Wäsche aufhängen, und wenn Du wieder zurück bist wird regelmäßig eine Tabelle mit aktuellem Sachstand eingeblendet. So wirklich verpassen tut man da nix. OK, wenn zwischendurch spektakuläre Stürze sind oder neue Rekorde …. aber hey, das wird auch in jeder zweiten Zeitlupe dann nochmal gezeigt und analysiert. Und auch die Regeln sind denkbar einfach. Es geht einfach nur darum, wer als erstes ankommt oder wie weit er springt. Etwaige Tore im Schnee müssen ordnungsgemäß durchfahren werden, den Eiskanal darf man nicht über die Bande verlassen und ein Telemark am Ende sieht gut aus. Auch das Schießen beim Biathlon ist simpel: Weißer Punkt heißt getroffen, für jeden schwarzen Punkt ne extra Runde einlegen.
Es ist wunderbar entspannend und so herrlich unaufgeregt. Und noch ein Vorteil: Am Ende des Wettkampfes habe ich noch nie davon gehört, dass sich die Fans gegenseitig verprügelt haben, oder dass der Wettkampf unterbrochen werden musste, weil irgend so ein Idiot ein Bengalo gezündet hat.
Einen Nachteil hat die Übertragung von Wintersport am Wochenende allerdings: Die Sendung mit der Maus muss auf ARD den Wintersportathleten weichen. Deswegen freue ich mich dann auch irgendwann auf das Ende der ganzen Wintersportübertragungen.

Ups, I did it again!

Ups, I did it again! published on Keine Kommentare zu Ups, I did it again!

Jeder Triathlon ist anders. Das wird mir schon am Abend vor dem Wettkampf klar, als ich meine Startunterlagen abhole und mit dem Auto die Radstrecke abfahre. Im Gegensatz zu meinem ersten Triathlon geht es hier ganz schön bergauf.

Sehr früh und aufgeregt stehe ich auf einem Parkplatz am Möhnesee. Hier startet gleich der Triathlon, den ich eigentlich als meinen ersten machen wollte, der aber dann mein zweiter ist. Es ist relativ kühl und windig. Auch diesmal habe ich einen kleinen Fanclub dabei: Mein Vater und mein Bruder, samt Frauen und Kinder.

Zuerst starten die Teilnehmer der Olympischen Distanz. Der Wind hat stark zugenommen und der See sieht sehr wellig aus. Gute Schwimmer schaffen die 1500 Meter in etwa 20 Minuten. Nach 25 Minuten steigt der erste aus dem Wasser. Alle um mich herum munkeln, wie schlecht die Schwimmbedingungen bei diesem Wind sind. Das zeigt sich auch deutlich an den Schwimmzeiten. Für die Olympische Distanz gibt es eine Sperrzeit, in der man das Schwimmen abgeschlossen haben muss. Hier liegt diese bei 45 Minuten. Nach diesen 45 Minuten ist allerdings noch gut die Hälfte aller Athleten im Wasser. Daher sieht man aufgrund des Wetters von der Einhaltung der Sperrzeit ab. In mir steigt ein ungutes Gefühl auf. Der Start für meine Distanz wird nach hinten geschoben.

Dann geht es los für die Sprintdistanz. Ich stehe mit rund 250 Leuten am Ufer. Startsignal. Ich halte mich etwas zurück und lasse die Übermotivierten erstmal vorbei. Der Wellengang ist wirklich enorm. So richtig mit Technik schwimmen vergesse ich sofort, denn ich habe Mühe mich überhaupt über Wasser zu halten. Panik will ich das nicht nennen, aber mir wird schnell klar, dass das alles nicht gut ist. An der ersten Boje bin ich schon ziemlich erschöpft. Um mich herum rufen plötzlich mehrere Schwimmer um Hilfe. Kurz überlege ich auch mich aus dem Wasser fischen zu lassen. Der DLRG Mann steuert mit seinem Boot bereits auf mich zu, ich winke ab und gebe ihm zu verstehen: Ich will nicht aufgeben.

Ich fasse einen Entschluss: Du wirfst jetzt alle Schwimmtechnik über Bord und scheißt auf die Zielzeit! Ankommen ist jetzt angesagt!
Und so schwimme ich wie Omma Pasulke mit Blümchenbadekappe im Dortmunder Südbad in Richtung Strand, den Kopf stets über Wasser irgendwie durch die Wellen hindurch. Ich brauche 22 Minuten für 500 Meter (geplant hatte ich so um die 10!). Als einer der letzten steige ich aus dem Wasser. Enttäuschung kommt in mir auf. Aber egal, ich habs geschafft und torkle ziemlich entkräftet zu meinem Fahrrad in der Wechselzone.

Auf dem Fahrrad geht es gleich mit einer Steigung los. Nach diesem Disaster im Wasser japse ich nun auf dem Fahrrad im Schildkrötentempo den ersten Berg hoch. Bis auf ein paar von der Olympischen Distanz, die mich auf ihrer zweiten Runde überholen, bin ich relativ allein auf der Strecke. Die Strecke ist wunderschön, nach der ersten Bergabfahrt macht das ganze wieder richtig Spaß. Mit neuer Motivation trete ich in die Pedale, überhole sogar noch drei Mitstreiter. Auf der Hälfte sehe ich jemanden sein Fahrrad schieben. Ihm ist die Kette gerissen.
Bei der letzten Steigung nähert sich von Hinten ein Rennradfahrer. Er ist gute 20 Jahre älter als ich und kein Teilnehmer hier am Triathlon. Als er auf meiner Höhe ist, lächelt er mich an und sagt: „Du machst das super! Nur noch diese Steigung und dann hast Du es geschafft! Weiter so!“
Ich hebe meinen Daumen und japse so etwas wie „Danke!“ und trete nochmal ordentlich rein.

Zurück in der Wechselzone entdecke ich am Rand meinen Vater. „Junge! Wie isses? Haste noch Luft?“, ruft er mir zu. Für eine Antwort habe ich definitiv keine Luft. Meinen Blick deutet er jedenfalls richtig, und er stellt keine weiteren Fragen.

Die Laufstrecke schaffe ich sogar in meiner üblichen Zeit. Im Ziel werde ich von meinem Fanclub in Empfang genommen. Ich gönne mir ein alkoholfreies Bier um den Elektolyte-Haushalt wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Ich bin völlig erledigt. Aber stolz. Ich habe deutlich länger gebraucht für diesen Triathlon als für meinen ersten. Das ist mir aber völlig egal. Denn ich habe das Ding zu Ende gebracht, auch wenn es nicht gerade optimal gelaufen ist. Es hat Spaß gemacht, auch wenn es nicht sehr vielversprechend begonnen hat. Der Weg ist das Ziel. Das ist es was Triathlon ausmacht. Nicht mehr und nicht weniger.

Als ich mich vom Möhnesee auf den Heimweg mache steht für mich fest:
2018 Olymische Distanz.

Hells Bells und mein erstes Mal

Hells Bells und mein erstes Mal published on Keine Kommentare zu Hells Bells und mein erstes Mal

Dortmund Phönixsee. Etwa gegen Zehn Uhr schiebe ich mein Fahrrad beim „Check In“ in die Wechselzone. Da bin ich nun. Vor nicht ganz einem Jahr habe ich den Entschluss gefasst einen Triathlon mitzumachen. Mir grummelt der Bauch. Zuhause habe ich gefühlt zehnmal auf dem Klo die Schleusen geöffnet. Aufregung. Meinen Platz mit der Nr. 281 finde ich schnell, ich scheine früh dran zu sein, links und rechts von mir sind die meisten Plätze noch frei. Laufschuhe, Shirt und ein Handtuch lege ich vor das Rad, Helm und Sonnenbrille auf den Lenker. Tja, und mehr gibt es irgendwie auch nicht zu tun. Mein Blick schweift über das Wasser, wo mit Regattabojen die 750m lange Schwimmstrecke abgesteckt ist. Sieht ganz schön weit aus. Im Schwimmbad auf den Bahnen sieht das irgendwie kürzer aus. Gänsehaut.
Die Staffel startet. Das bedeutet ich habe noch etwa eine Stunde. Die nutze ich für einen letzten Toilettengang. 15 Minuten vor dem Start gibt es eine Einweisung, die wichtigsten Dinge werden nochmal erörtert, davon bekomme ich so gut wie nichts mit. Alles rauscht irgendwie an mir vorbei, meine Knie sind weich wie Butter. Dann dürfen alle ins Wasser, einschwimmen und vor zum Startbereich. Das Wasser ist überraschend warm. Ich entdecke die Chefin unter den Zuschauern. Wir winken uns kurz zu. Noch zwei Minuten. Aus den Lautsprechern dröhnt Hells Bells von AC/DC. Ein unbeschreibliches Gefühl steigt in mir auf. Die letzten fünf Sekunden werden heruntergezählt.

Startsignal. Um mich herum klatschen Hände ins Wasser, ich komme mir vor wie in einem Whirlpool. Auch ich schwimme los. Ich spüre einen Tritt ins Bein, auf den ersten Zehn Metern schlucke ich jede Menge Wasser. Es schmeckt nach Alge. Mit dem hier hatte ich nicht wirklich gerechnet, auch wenn ich schon viel über den Wasserstart beim Triathlon gelesen habe. DAS hier war schlimmer. Es fällt mir schwer in meinen Rhythmus zu kommen, ständig werde ich angerempelt oder ich bekomme genau beim Einatmen einen Schwall Wasser ins Gesicht. Ständig schwimmen Leute zügig an mir vorbei. Wie viele machen hier eigentlich mit? Nach 100 Metern habe ich immer noch keinen richtigen Schwimmrhythmus gefunden. Ich überlege sogar das Handtuch zu schmeißen, weil ich mich irgendwie total überfordert fühle. Dann schaffe ich es irgendwie den Kopf auszuschalten, richte meinen Blick auf eine Boje und schwimme genau drauf zu. Ich werde immer noch von anderen Schwimmern überholt. Als ich um die Boje herumschwimme und im 90 Grad Winkel auf die nächste zusteuere, kann ich sehen, dass noch eine ganze Menge Schwimmer hinter mir sind. Das macht mir richtig Mut, und ich habe mich aklimatisiert, es gelingt mir sogar mit meiner 0815 Brustschwimmtechnik einen Kraulschwimmer zu überholen. Dann sehe ich schon den Ausstieg. Etliche Leute stehen da und klatschen und feuern an.
Der Ausstieg ist glitschig und ich habe Mühe meinen Kreislauf auf einen leichten Laufschritt in Richtung Wechselzone einzustellen. Dass das Schwimmen so fordernd wird hätte ich nicht gedacht. Ein kurzer Blick auf die Uhr: Knapp 18 Minuten. Wow! Damit hatte ich nicht gerechnet. Ich liege in meiner geplanten Zeit! Völlig erstaunt darüber trabe ich zu meinem Fahrrad. Irre wieviele Leute hier stehen und uns anfeuern.

Go Flipper
Mein Fanclub hat keine Mühen gescheut!

Weil ich ganz schön aus der Puste bin, fällt es mir nicht gerade leicht Schuhe, Shirt und Helm anzuziehen. Aber ich bleibe gelassen. Gottseidank. Fahrrad schnappen und los. Am Ende der Wechselzone ist durch ein Tor die Stelle markiert an der man aufs Rad aufsteigen darf. Ich radel los. Es fängt an richtig Spaß zu machen. Die Radstrecke beginnt direkt mit einer Steigung, ich muss ganz schön treten, um halbwegs zügig da hoch zu kommen. Die Strecke kenne ich in- und auswendig. In den letzten Wochen habe ich hier bereits auch trainiert. Drei Runden gilt es jetzt für die knapp 20 Km zu bewältigen. Wieder werde ich überholt. Diesmal von schnittigen Typen auf Carbon-Thriathlon-Rädern. Ich bin in meiner ersten Runde, die vermutlich schon in ihrer letzten. Aber davon lasse ich mich nicht treiben. Mir gelingt es tatsächlich mein geplantes Tempo zu halten. Und dann überhole auch ich tatsächlich auch mal jemanden. Ein pummeliger Typ auf einem schwarzen Mountainbike. Ich überhole ihn sogar bergauf. Wir werden uns noch mehrmals sehen. Denn er überholt mich dann bergab, ich überhole ihn wieder bergauf. In der letzten Runde nicken wir uns gegenseitig anerkennend zu. So wie Jan Frodeno und Sebastian Kienle wenn sie sich unterwegs beim Ironman begegnen. Da bin ich mir sicher.
Das Radfahren macht irre viel Spaß. In Runde zwei regnet es wie aus kübeln. Aber irgendwie stört mich das nicht. Unterwegs auf der Strecke sind kaum Zuschauer, aber jedes mal wenn es an der Seepromenade vorbei geht stehen da hunderte von Leuten hinter den Absperrgittern und jubeln uns zu. Ein wirklich tolles Gefühl. Die letzte Runde ist hart, ich merke wie meine Beine langsam müde werden. Und ich frage mich wie das Laufen wohl wird. Mein zweiter Blick auf meine Uhr lässt mich erneut staunen: Ich liege auch beim Radfahren in meiner geplanten Zeit. Ich bin echt stolz.

Rad
Mit Rad unterwegs.

Kurz vor der Wechselzone muss ich vom Rad absteigen und das Rad etwa 120 Meter zu meinem Abstellplatz schieben. Den Wechsel von Rad auf Laufen habe ich oft trainiert und ich merke wie sich das gelohnt hat. Das komische Gefühl von „Radelbewegung“ in „Laufbewegung“ umwandeln habe ich schnell im Griff. Hinter den Ladenpassagen der Seepromenade geht es in Richtung Laufstrecke. Ich biege in die Laufstrecke auf der anderen Seeseite ein und sehe dort wieder hunderte von jubelnden Leuten inklusive meinem persönlichen Fanclub. Die Beine sind schwer und ich muss mich echt nochmal aufraffen. Fünf Kilometer. Zwei mal muss ich dafür diese Runde Laufen. Die erste Runde läuft super. In der zweiten Runde auf dem Weg zum Wendepunkt muss ich richtig beißen. Am Wendepunkt dann ruft mir einer der Streckenposten zu: „Letzte Runde! Auf gehts! Genieß den Zieleinlauf!“

Laufen
Leicht gequälter Blick beim Laufen.

Genießen ist leichter gesagt als getan. Die Beine sind echt schwer. Dann kommen die letzten 300 Meter, links und rechts jubeln mir wildfremde Leute zu. Ein Sprecher nennt meine Startnummer und meinen Namen, alle klatschen. Eine irre Motivation ist das. Überglücklich und mit stolz geschwellter Brust laufe ich durchs Ziel. Nicht als Erster. Aber auch nicht als Letzter. Die Zeitmessung sagt 01:43:56. Ich hatte eine Zeit von 01:45:00 geplant. Was will ich mehr?

Noch 30 Tage – Eine Trainingsbilanz

Noch 30 Tage – Eine Trainingsbilanz published on Keine Kommentare zu Noch 30 Tage – Eine Trainingsbilanz

In genau 30 Tagen versuche ich mich zum ersten mal an einem Triathlon. 750 Meter Schwimmen, 20 Km Radfahren und 5 Km Laufen. Was aus einer fixen Idee und einem Kommentar von der Chefin so werden kann … 😉

In der Ausschreibung stand etwas davon, dass man nach 90 Minuten vom Fahrrad zum Laufen übergegangen sein muss, ansonsten wird man aus dem Rennen genommen. Das schien mir vor einem halben Jahr noch äußerst schwierig. Heute weiß ich: Wird klappen.

Trainingsplan
Im Training war ich ja schon immer ein Freund der Dauermethode. Denn was ich ne ganze Stunde durchhalte, schaffe ich anschließend in der geforderten halben Stunde locker. Daher trainiere ich in den einzelnen Disziplinen einfach immer mehr Strecke, als die geforderte Distanz. Einen besonderen Trainingsplan nutze ich nicht. Das Internet und gängige Zeitschriften sind voll mit Trainingsplänen, aber irgendwie habe ich da nie etwas für mich gefunden. Mindestens zweimal die Woche Laufen, einmal Radfahren und einmal Schwimmen. Bisher fühlt sich das gut an, auch wenn ich inzwischen denke, ich müsste mehr Zeit auf dem Rad verbringen. Besondere Ziele in Sachen Finish-Zeit habe ich bisher nicht. Für mich geht es primär einfach darum es zu schaffen.

Schwimmen
Da mache ich mir kaum Sorgen. Die Masse der Strecke werde ich wohl nicht im energiesparenden Kraulstil schwimmen. Ich konnte bisher nur Brustschwimmen, und dabei wird es auch vorerst bleiben. Ich bin grade dabei das Kraulschwimmen zu erlernen, aber die Baustelle ist größer als ich dachte. Es wird zwar immer besser aber es wird für diesen Triathlon noch nicht ausreichen.
Das einzige, was mich in Bezug auf das Schwimmen noch beunruhigt, ist der Ort des Geschehens. Der See scheint mit etwas zugemüllt an der geplanten Ausstiegstelle und die Massen an Enten und Gänsen müssen ja irgendwo mal ihren Darm entleeren … Aber gut. Ich denke der Veranstalter wird wissen was er tut. Hoffe ich.

Radfahren
Meine schwächste Disziplin. Irgendwie habe ich da zu wenig getan, aber ich denke es wird reichen, um 20 Km über die Runden zu kommen. Sollte ich das mit dem Triathlon weiter verfolgen, muss ich hier noch viel tun.
Ich besitze zudem kein echtes Triathlon-Fahrrad, aber da ich für mich diesen Sport ja erstmal anteste, sehe ich hier auch keinen Grund für eine Investition. Ich besitze ein gutes und hochwertiges Trekkingbike, und das erfüllt seinen Zweck bestens.
Das schöne am Radtraining ist, dass mal viel mehr Strecke als beim Laufen zurücklegt und somit auch mehr zu sehen bekommt unterwegs.

Laufen
Seit einem Jahr laufe ich nun sehr regelmäßig ein- bis dreimal pro Woche Distanzen zwischen 6 und 10 Km. Habe ich vor einem Jahr noch gute neun Minuten pro Kilometer gebraucht, so liege ich inzwischen bei sieben Minuten und weniger. Darauf bin ich sehr stolz, denn ich kann hier messbar erkennen, dass das Training erfolgreich ist.

Koppeltraining
In diversen Foren und Blogs zum Thema Triathlon kann man lesen, dass das ganz wichtig ist. Ich habe zwar bemerkt, dass sich das Laufen im direkten Anschluss an das Radfahren etwas komisch anfühlt, komme aber sehr gut damit zurecht. Wird wohl eher kein Problem. Man muss es einfach mal gemacht haben, damit man beim Wettkampf nicht von diesem Gefühl „Laufen wie auf Eiern“ überrumpelt wird.

Equipment
Bisherige Anschaffungen:
– neues Paar Laufschuhe
– Schwimmbrille
– Latex Badekappe (Pflicht beim Wettkampf)
Noch geplante Anschaffungen:
– neue Laufbuxe, die sich gleichzeitig auch zum Schwimmen und Radfahren eignet (Hab da schon ein Modell im Visier)
– Gummiband zum einfacheren Anbringen der Startnummer
– neue Trinkflasche
Und mehr braucht es auch nicht.

Ernährung
Essen kann ich. Konnte ich auch früher schon. Daher kein Problem. 😉
Dieses ganze ernährungswissenschaftliche Gedöns versteht doch keine Sau. Jetzt mal ehrlich: Gesunde Ernährung, von allem was dabei und weniger Schoki. Mehr Geheimnis ist da nicht.

Spaß
Macht es. Bewegung an frischer Luft, längere Läufe und Ausfahrten mit dem Rad helfen beim Abschalten und Stressabbau. Zur Zeit für mich der beste Ausgleich, den ich mir vorstellen kann. Ich frage mich warum ich da noch nicht eher drauf gekommen bin. Die Anmeldung zu einem Triathlon sorgt dafür, dass man regelmäßig dran bleibt, weil man will ja nicht vom DLRG aus dem Wasser gefischt werden. Und das ist auch gut so. Und wenn es wirklich mal einen Tag gibt, an dem ich mich nicht aufraffen kann oder etwas am Körper zwickt, na dann setze ich halt mal einen Tag aus. Mich zwingt ja niemand.

Prognose
Ursprünglich habe ich mal gesagt, dass ich froh bin wenn ich diese Strecke in guten zwei Stunden schaffe. Höher bzw. tiefer ist das Ziel auch immer noch nicht. Nur nach dem ganzen Training kann ich etwas besser abschätzen, wie lange ich unterwegs sein werde. Deshalb wage ich einfach mal eine Prognose:
Schwimmen ca. 15 – 20 Minuten
Radfahren ca. 45 – 50 Minuten
Laufen ca. 35 – 40 Minuten
Von Wechselzeiten habe ich keine Ahnung und lasse mich da einfach mal überraschen.

#myfirsttriathlon
#tri2be
#swimbikerun

Was ich mit einer Bleiente gemeinsam habe (Oder: Von meinem ersten Versuch das Kraulschwimmen zu lernen)

Was ich mit einer Bleiente gemeinsam habe (Oder: Von meinem ersten Versuch das Kraulschwimmen zu lernen) published on Keine Kommentare zu Was ich mit einer Bleiente gemeinsam habe (Oder: Von meinem ersten Versuch das Kraulschwimmen zu lernen)

Es ist wie es ist: Ich bin ein Körperklaus. Arme, Beine und Atmung in einer noch nie erprobten Reihenfolge in Einklang zu bringen ist für mich keine leichte Herausforderung. Dabei bin ich gar nicht mal so ein schlechter Schwimmer. Ein Sportlehrer bei der Bundeswehr hat mir mal unter größten Mühen eine ganz passable Brustschwimmtechnik beigebracht, die bis heute Anwendung findet. Es sieht vielleicht nicht so aus wie bei Michael Phelbs, dennoch schwimme ich damit seit jeher halbwegs gute Zeiten.

Das Dumme ist, dass für einen Triathlon der Brustschwimmstil ein eher suboptimaler Schwimmstil ist. Die Beine werden viel zu sehr belastet, und die Kraft in den Beinen braucht man schließlich noch zum Radfahren und Laufen. Kraulschwimmen ist da deutlich effizienter. Wenn man es denn kann.

Die Chefin hat mich nun an einen ausgewiesenen Schwimmexperten vermittelt, der sich am vergangenen Wochenende bereit erklärt hat, mir das Kraulschwimmen beizubringen.

Es begann locker flockig mit der Armtechnik, die sich schnell als ausreichend und gut zeigte. „Dann machen wir uns mal an die Beintechnik“, sprach der Schwimmexperte, und das Drama begann. Nach etwa einer Stunde Wasserschlucken klappte es dann schon etwas besser. Die Kombination der Arm- und Beintechnik, oder gar Atemtechnik scheint mir noch in weiter Ferne zu liegen. Doch die Hoffnung stirbt zuletzt. Ich werde berichten wie diese Entwicklung fortschreitet.

Den Rest des Tages habe ich übrigens auf dem Sofa verbracht.

#myfirsttriathlon #swimbikerun

Primary Sidebar

%d Bloggern gefällt das: