Skip to content
Von Angeln und Fischen keine Ahnung. Wahlheimat Ruhrgebiet. Verheiratet mit der Chefin. Von Beruf Landesverteidiger. Schwäche für Schokolade. Leidenschaftlicher Hobbykoch und noch leidenschaftlicherer Esser. Kann zaubern.

Seelenbeben

Seelenbeben published on Keine Kommentare zu Seelenbeben

Manchmal im Leben, da begegnen Dir Menschen, die verändern alles. Sie bringen Dein tiefes Fundament ins Wanken wie nie ein anderer zuvor. Sie reißen Deine Sicherungsseile aus den Ankern und alles was bisher war stellst Du auf einmal in Frage. Diese Menschen packen Dich an den Beinen, mit denen Du bisher fest im Leben gestanden hast und stellen Dich auf den Kopf. Das tut gut. Die neue Perspektive gefällt Dir und öffnet Dir Zugang zu völlig neuen Dingen. Deine Seele bebt.

Du lässt Dich darauf ein. Lässt das, was Dir bisher wichtig schien, hinter Dir. Du stellst fest, dass es andere Möglichkeiten gibt das Leben zu gestalten. Du siehst die Welt mit anderen Augen. Du lernst neu zu lieben. Du lernst wieder mit dem Herzen zu sehen. Dein Bauchgefühl verdrängt den längst in eine Richtung eingefahrenen Verstand. Du machst Dinge, die Du lange nicht mehr getan hast, wie zum Beispiel nackt in einem See schwimmen. Lachen fühlt sich eigenartig gut an. Du findest Dein inneres Gleichgewicht wieder, das Du schon längst verloren geglaubt hast.

Doch dann, ein blöder Tag, ein unüberlegtes Wort, ein Missverständnis … Und plötzlich Funkstille. Kontaktabbruch. Deine Briefe, Deine Mails, Deine Anrufe. Alles ohne irgendeine Reaktion. Du willst wissen warum. Du willst Dich entschuldigen, Missverständnisse beiseite räumen. Doch dazu bekommst Du keine Chance mehr.
Diese Ungewissheit, dieses „in der Luft hängen“, das zerreißt Dich innerlich. Doch Du kannst nichts daran ändern. Deine Seele bebt.

Stille.

Manchmal im Leben, da begegnen Dir Menschen, die sollen Dir etwas ganz bestimmtes beibringen:

Loslassen.

Zwitscherhighlights im September 2017

Zwitscherhighlights im September 2017 published on Keine Kommentare zu Zwitscherhighlights im September 2017

Zwitscherhighlights im August 2017

Zwitscherhighlights im August 2017 published on Keine Kommentare zu Zwitscherhighlights im August 2017

Autogespräche

Autogespräche published on 2 Kommentare zu Autogespräche

A45. Nachts so gegen 2 Uhr. Wir fahren schon eine ganze Weile schweigend vor uns hin. Mein Kumpel fährt, ich döse etwas angetütert von der Party vor mich hin.
„Ich bin übrigens trockener Alkoholiker“, unterbricht er plötzlich die Stille. „Ich meine nur, vielleicht wunderst Du Dich, dass ich keinen Alkohol trinke. Bisher weiß eigentlich niemand von meiner Alki-Kariere. Aber ich finde Du solltest es wissen.“
Ich richte mich etwas auf, schaue ihn an.
„Nein. Hat mich nicht gewundert. Ich dachte Du magst einfach kein Bier.“
Was folgt ist ein langes Gespräch darüber, wie man in die Sucht gerät, wie man wieder raus kommt oder auch nicht und wie unsere Gesellschaft es eigentlich gar nicht so recht akzeptiert, wenn Menschen auf einer Party einfach Alkohol ablehnen, ja dass diese Menschen da teilweise regelrecht ausgegrenzt werden. Und ich erfahre Dinge, die ich nie von ihm auch nur im Geringsten vermutet hätte.
Es ist eine Unterhaltung aus der ich viel für mich mitnehme und lerne. Für meinen Kumpel ist es hingegen erleichternd, dass er mir das alles erzählt.

A40. Rückweg von einer Familienfeier. Sie unterbricht die Stille mit der Frage „Liebst Du mich eigentlich noch?“. Was folgt ist ein Gespräch, das schon längst fällig gewesen wäre und am Ende der Fahrt ist auch die Beziehung zu ende, trotzdem steige ich irgendwie erleichtert aus dem Auto.

A4. Eine Dienstreise nach Leipzig. Der Kamerad am Steuer stellt die Frage „Habt ihr Euch schon mal im Einsatz so richtig in die Hose geschissen?“ Er berichtet davon wie er das erste mal auf einer Patrouillenfahrt in Afghanistan beschossen wurde. Von seiner Angst das nicht zu überleben und seine Familie nie wieder zu sehen, und wie er seit seiner Rückkehr versucht damit klar zu kommen. Wir sitzen auf dieser langen Fahrt zu viert im Auto und jeder beginnt von seinen Angsterlebnissen aus dem Einsatz zu erzählen. Und eines steht fest: Das Gesprochene bleibt in dieser Fahrgastzelle. Für immer.

Als Kind war ich mal sehr trotzig und bin komplett ausgetickt. Meine Mutter wusste sich nicht mehr zu helfen und rief meinen Vater an. Mein Vater kam, packte mich ins Auto und fuhr mit mir auf einen Parkplatz zu dem Kiosk, wo er mir schon oft eine Wundertüte gekauft hatte. Diesmal gabs ein Eis. Und im Auto ein Gespräch über Wut, Zorn, Tränen und Dinge, die das Auslösen und alles was mich in diesem Moment so sehr bewegte. Denn als Scheidungskind fiel mir der ständige Wechsel in den recht unterschiedlichen Welten von meiner Mutter und meinem Vater nicht immer leicht. Als ich aus dem Auto wieder aussteige kann ich wieder lachen und kann zumindest für eine ganze Zeit meine Sorgen im Auto zurücklassen.

Es gibt viele Orte an denen man solche Gespräche führen kann. In Filmen wird uns immer vermittelt, dass diese Gespräche am Abend im Bett und im Schutz der Dunkelheit stattfinden. Das mag vielleicht so sein. Ich habe jedoch viele solcher Gespräche in einem Auto geführt. Es mag auf den ersten Blick komisch klingen, dass ausgerechnet ein Auto die passende Umgebung dafür ist. Je länger ich drüber nachdenke, scheint diese Umgebung jedoch geradezu optimal: Keiner der Anwesenden kann die Flucht ergreifen, zumindest nicht während das Auto rollt. Die Gefahr, dass unbeteiligte mithören ist mehr als gering. Der Fahrer hat einen guten Grund warum er dem oder der anderen nicht dabei in die Augen schauen muss. Wenn durch Tränen die Wimperntusche verschmiert gibt’s für die Beifahrerin direkt nen Spiegel, um das wieder in Ordnung zu bringen. Und wenn man sich am Ende nichts mehr zu sagen hat, kann man das Radio laut anmachen.

Autogespräche. Vielleicht auch eine Möglichkeit die Krisen in unserer Welt zu beseitigen. Wer weiß.

Zwitscherhighlights im Juli 2017

Zwitscherhighlights im Juli 2017 published on 1 Kommentar zu Zwitscherhighlights im Juli 2017

Hells Bells und mein erstes Mal

Hells Bells und mein erstes Mal published on Keine Kommentare zu Hells Bells und mein erstes Mal

Dortmund Phönixsee. Etwa gegen Zehn Uhr schiebe ich mein Fahrrad beim „Check In“ in die Wechselzone. Da bin ich nun. Vor nicht ganz einem Jahr habe ich den Entschluss gefasst einen Triathlon mitzumachen. Mir grummelt der Bauch. Zuhause habe ich gefühlt zehnmal auf dem Klo die Schleusen geöffnet. Aufregung. Meinen Platz mit der Nr. 281 finde ich schnell, ich scheine früh dran zu sein, links und rechts von mir sind die meisten Plätze noch frei. Laufschuhe, Shirt und ein Handtuch lege ich vor das Rad, Helm und Sonnenbrille auf den Lenker. Tja, und mehr gibt es irgendwie auch nicht zu tun. Mein Blick schweift über das Wasser, wo mit Regattabojen die 750m lange Schwimmstrecke abgesteckt ist. Sieht ganz schön weit aus. Im Schwimmbad auf den Bahnen sieht das irgendwie kürzer aus. Gänsehaut.
Die Staffel startet. Das bedeutet ich habe noch etwa eine Stunde. Die nutze ich für einen letzten Toilettengang. 15 Minuten vor dem Start gibt es eine Einweisung, die wichtigsten Dinge werden nochmal erörtert, davon bekomme ich so gut wie nichts mit. Alles rauscht irgendwie an mir vorbei, meine Knie sind weich wie Butter. Dann dürfen alle ins Wasser, einschwimmen und vor zum Startbereich. Das Wasser ist überraschend warm. Ich entdecke die Chefin unter den Zuschauern. Wir winken uns kurz zu. Noch zwei Minuten. Aus den Lautsprechern dröhnt Hells Bells von AC/DC. Ein unbeschreibliches Gefühl steigt in mir auf. Die letzten fünf Sekunden werden heruntergezählt.

Startsignal. Um mich herum klatschen Hände ins Wasser, ich komme mir vor wie in einem Whirlpool. Auch ich schwimme los. Ich spüre einen Tritt ins Bein, auf den ersten Zehn Metern schlucke ich jede Menge Wasser. Es schmeckt nach Alge. Mit dem hier hatte ich nicht wirklich gerechnet, auch wenn ich schon viel über den Wasserstart beim Triathlon gelesen habe. DAS hier war schlimmer. Es fällt mir schwer in meinen Rhythmus zu kommen, ständig werde ich angerempelt oder ich bekomme genau beim Einatmen einen Schwall Wasser ins Gesicht. Ständig schwimmen Leute zügig an mir vorbei. Wie viele machen hier eigentlich mit? Nach 100 Metern habe ich immer noch keinen richtigen Schwimmrhythmus gefunden. Ich überlege sogar das Handtuch zu schmeißen, weil ich mich irgendwie total überfordert fühle. Dann schaffe ich es irgendwie den Kopf auszuschalten, richte meinen Blick auf eine Boje und schwimme genau drauf zu. Ich werde immer noch von anderen Schwimmern überholt. Als ich um die Boje herumschwimme und im 90 Grad Winkel auf die nächste zusteuere, kann ich sehen, dass noch eine ganze Menge Schwimmer hinter mir sind. Das macht mir richtig Mut, und ich habe mich aklimatisiert, es gelingt mir sogar mit meiner 0815 Brustschwimmtechnik einen Kraulschwimmer zu überholen. Dann sehe ich schon den Ausstieg. Etliche Leute stehen da und klatschen und feuern an.
Der Ausstieg ist glitschig und ich habe Mühe meinen Kreislauf auf einen leichten Laufschritt in Richtung Wechselzone einzustellen. Dass das Schwimmen so fordernd wird hätte ich nicht gedacht. Ein kurzer Blick auf die Uhr: Knapp 18 Minuten. Wow! Damit hatte ich nicht gerechnet. Ich liege in meiner geplanten Zeit! Völlig erstaunt darüber trabe ich zu meinem Fahrrad. Irre wieviele Leute hier stehen und uns anfeuern.

Go Flipper
Mein Fanclub hat keine Mühen gescheut!

Weil ich ganz schön aus der Puste bin, fällt es mir nicht gerade leicht Schuhe, Shirt und Helm anzuziehen. Aber ich bleibe gelassen. Gottseidank. Fahrrad schnappen und los. Am Ende der Wechselzone ist durch ein Tor die Stelle markiert an der man aufs Rad aufsteigen darf. Ich radel los. Es fängt an richtig Spaß zu machen. Die Radstrecke beginnt direkt mit einer Steigung, ich muss ganz schön treten, um halbwegs zügig da hoch zu kommen. Die Strecke kenne ich in- und auswendig. In den letzten Wochen habe ich hier bereits auch trainiert. Drei Runden gilt es jetzt für die knapp 20 Km zu bewältigen. Wieder werde ich überholt. Diesmal von schnittigen Typen auf Carbon-Thriathlon-Rädern. Ich bin in meiner ersten Runde, die vermutlich schon in ihrer letzten. Aber davon lasse ich mich nicht treiben. Mir gelingt es tatsächlich mein geplantes Tempo zu halten. Und dann überhole auch ich tatsächlich auch mal jemanden. Ein pummeliger Typ auf einem schwarzen Mountainbike. Ich überhole ihn sogar bergauf. Wir werden uns noch mehrmals sehen. Denn er überholt mich dann bergab, ich überhole ihn wieder bergauf. In der letzten Runde nicken wir uns gegenseitig anerkennend zu. So wie Jan Frodeno und Sebastian Kienle wenn sie sich unterwegs beim Ironman begegnen. Da bin ich mir sicher.
Das Radfahren macht irre viel Spaß. In Runde zwei regnet es wie aus kübeln. Aber irgendwie stört mich das nicht. Unterwegs auf der Strecke sind kaum Zuschauer, aber jedes mal wenn es an der Seepromenade vorbei geht stehen da hunderte von Leuten hinter den Absperrgittern und jubeln uns zu. Ein wirklich tolles Gefühl. Die letzte Runde ist hart, ich merke wie meine Beine langsam müde werden. Und ich frage mich wie das Laufen wohl wird. Mein zweiter Blick auf meine Uhr lässt mich erneut staunen: Ich liege auch beim Radfahren in meiner geplanten Zeit. Ich bin echt stolz.

Rad
Mit Rad unterwegs.

Kurz vor der Wechselzone muss ich vom Rad absteigen und das Rad etwa 120 Meter zu meinem Abstellplatz schieben. Den Wechsel von Rad auf Laufen habe ich oft trainiert und ich merke wie sich das gelohnt hat. Das komische Gefühl von „Radelbewegung“ in „Laufbewegung“ umwandeln habe ich schnell im Griff. Hinter den Ladenpassagen der Seepromenade geht es in Richtung Laufstrecke. Ich biege in die Laufstrecke auf der anderen Seeseite ein und sehe dort wieder hunderte von jubelnden Leuten inklusive meinem persönlichen Fanclub. Die Beine sind schwer und ich muss mich echt nochmal aufraffen. Fünf Kilometer. Zwei mal muss ich dafür diese Runde Laufen. Die erste Runde läuft super. In der zweiten Runde auf dem Weg zum Wendepunkt muss ich richtig beißen. Am Wendepunkt dann ruft mir einer der Streckenposten zu: „Letzte Runde! Auf gehts! Genieß den Zieleinlauf!“

Laufen
Leicht gequälter Blick beim Laufen.

Genießen ist leichter gesagt als getan. Die Beine sind echt schwer. Dann kommen die letzten 300 Meter, links und rechts jubeln mir wildfremde Leute zu. Ein Sprecher nennt meine Startnummer und meinen Namen, alle klatschen. Eine irre Motivation ist das. Überglücklich und mit stolz geschwellter Brust laufe ich durchs Ziel. Nicht als Erster. Aber auch nicht als Letzter. Die Zeitmessung sagt 01:43:56. Ich hatte eine Zeit von 01:45:00 geplant. Was will ich mehr?

Zwitscherhighlights im Juni 2017

Zwitscherhighlights im Juni 2017 published on Keine Kommentare zu Zwitscherhighlights im Juni 2017

Die Mitte des Lebens

Die Mitte des Lebens published on Keine Kommentare zu Die Mitte des Lebens

„Du hast wohl grade voll die Midlifecrisis!“
Diesen Satz musste ich mir jetzt schon zweimal anhören. Zum ersten mal, als ich mir nach langer Zeit mal wieder ein Motorrad gekauft habe, zum zweiten mal, als ich mich für einen Triathlon angemeldet habe.
Midlifecrisis. Ist auch so ein Modebegriff, mit dem sich die Gesellschaft erklären möchte, wenn Männer in der Mitte ihres Lebens einfach mal das machen, was sie gerne tun. Wer hat diesen beknackten Begriff eigentlich erfunden?
Und überhaupt: Krise. Ist das wirklich eine Krise? Für manche mag das zutreffen. Ich denke allerdings für die meisten gilt: Keine Spur von Krise. Im Gegenteil.

Ich finde es vollkommen in Ordnung, wenn man(n) sich in der Mitte des Lebens mal zurücklehnt und auf das bereits erreichte zurückblickt und sich fragt: Wars das? Was willst Du eigentlich noch machen? Was war gut, was schlecht? Was möchtest Du verändern? Ich finde sogar es muss sein. Genau an dieser Stelle. Denn nur wer die Vergangenheit mal kurz auswertet, kann diese auch letztendlich abhaken und nach vorne blicken. Der ein oder andere mag bei seinem Rückblick und beim Blick in die Zukunft eine Krise bekommen. Mag sein. Ich kenn aber auch viele, die an dieser Stelle im Leben keine Krise haben, das gewesene nüchtern auswerten und die Dinge, die sie schon immer ändern wollten, ändern. Endlich. Denn ab einem gewissen Alter traut man sich etwas zu ändern und die Sprüche der anderen sind einem dabei ganz egal.

Viele Dinge, die ich neuerdings mache, lassen sich auch ohne Krise leicht erklären.

Das Motorrad. Ich habe meinen Motorradführerschein schon mit 18 gemacht. Hatte dann auch ein Motorrad, bin viel gefahren. Doch dann gabs andere Schwerpunkte im Leben. Die Chefin fand Motorradfahren auch eher uncool. Also hab ich es gelassen. Jetzt vor einiger Zeit habe ich mich dazu entschlossen eine Ausbildung zum Fahrerlaubnisprüfer zu machen. Und da bietet sich ein wenig Fahrpraxis an. Man will ja auch wissen was man da bei Fahranfängern prüft, und nicht wie ein Blinder von der Farbe erzählen. Da habe ich mir halt wieder ein Motorrad gekauft. Nix wildes, nix schnelles. Einfach so ein Ding mit zwei Rädern, um ein bisschen entspannt durch die Gegend zu gondeln. In diesem Jahr bin ich erst einmal gefahren. Und vielleicht verkaufe ich das Ding demnächst auch wieder. Mal sehen. Jedenfalls hat das alles nix mit irgendeiner Krise zu tun, sondern mit Spaß und Interesse.

Der Triathlon. Irgendwann habe ich mir die Frage gestellt, ob ich weiter fett sein will. Zum Beispiel wenn ich schnaufend die Treppe zum Bahngleis hoch bin und mich dann japsend in den Zug gewuchtet habe. Als dann in einer Kur an der Nordsee eine im sechsten Monat schwangere Bewegungstherapeutin mir beim Nordic Walking davon gelaufen ist, habe ich mir die Frage gestellt, ob es nicht an der Zeit wäre etwas zu ändern. Das habe ich getan. Seit dem: Mehr Bewegung, besseres Essen. Die Anmeldung zum Triathlon habe ich gebraucht, um ein Ziel zu haben, das mich motiviert regelmäßig Sport zu treiben. Und das hat super funktioniert.
Auch hier: Nix Krise. Vernunft und Wille nachhaltig etwas am eigenen Leben zu verändern.

Ich höre Euch jetzt alle rufen. Jaaaaaa. Aber ich kenne da einen, der hat sich letztens so einen völlig übertriebenen Sportwagen gekauft. So als Potenzverlängerung. Der macht jetzt nochmal einen auf wilde Jugend!
Nein. Mag sein, dass das so aussieht. Ich denke eher, er hat sich einen lang gehegten Traum erfüllt. Weil er jetzt erst das Geld dafür hat und weil er jetzt ein Alter hat, in dem er auf Eure Sprüche scheißen kann.

Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit. Punkt.

Noch 30 Tage – Eine Trainingsbilanz

Noch 30 Tage – Eine Trainingsbilanz published on Keine Kommentare zu Noch 30 Tage – Eine Trainingsbilanz

In genau 30 Tagen versuche ich mich zum ersten mal an einem Triathlon. 750 Meter Schwimmen, 20 Km Radfahren und 5 Km Laufen. Was aus einer fixen Idee und einem Kommentar von der Chefin so werden kann … 😉

In der Ausschreibung stand etwas davon, dass man nach 90 Minuten vom Fahrrad zum Laufen übergegangen sein muss, ansonsten wird man aus dem Rennen genommen. Das schien mir vor einem halben Jahr noch äußerst schwierig. Heute weiß ich: Wird klappen.

Trainingsplan
Im Training war ich ja schon immer ein Freund der Dauermethode. Denn was ich ne ganze Stunde durchhalte, schaffe ich anschließend in der geforderten halben Stunde locker. Daher trainiere ich in den einzelnen Disziplinen einfach immer mehr Strecke, als die geforderte Distanz. Einen besonderen Trainingsplan nutze ich nicht. Das Internet und gängige Zeitschriften sind voll mit Trainingsplänen, aber irgendwie habe ich da nie etwas für mich gefunden. Mindestens zweimal die Woche Laufen, einmal Radfahren und einmal Schwimmen. Bisher fühlt sich das gut an, auch wenn ich inzwischen denke, ich müsste mehr Zeit auf dem Rad verbringen. Besondere Ziele in Sachen Finish-Zeit habe ich bisher nicht. Für mich geht es primär einfach darum es zu schaffen.

Schwimmen
Da mache ich mir kaum Sorgen. Die Masse der Strecke werde ich wohl nicht im energiesparenden Kraulstil schwimmen. Ich konnte bisher nur Brustschwimmen, und dabei wird es auch vorerst bleiben. Ich bin grade dabei das Kraulschwimmen zu erlernen, aber die Baustelle ist größer als ich dachte. Es wird zwar immer besser aber es wird für diesen Triathlon noch nicht ausreichen.
Das einzige, was mich in Bezug auf das Schwimmen noch beunruhigt, ist der Ort des Geschehens. Der See scheint mit etwas zugemüllt an der geplanten Ausstiegstelle und die Massen an Enten und Gänsen müssen ja irgendwo mal ihren Darm entleeren … Aber gut. Ich denke der Veranstalter wird wissen was er tut. Hoffe ich.

Radfahren
Meine schwächste Disziplin. Irgendwie habe ich da zu wenig getan, aber ich denke es wird reichen, um 20 Km über die Runden zu kommen. Sollte ich das mit dem Triathlon weiter verfolgen, muss ich hier noch viel tun.
Ich besitze zudem kein echtes Triathlon-Fahrrad, aber da ich für mich diesen Sport ja erstmal anteste, sehe ich hier auch keinen Grund für eine Investition. Ich besitze ein gutes und hochwertiges Trekkingbike, und das erfüllt seinen Zweck bestens.
Das schöne am Radtraining ist, dass mal viel mehr Strecke als beim Laufen zurücklegt und somit auch mehr zu sehen bekommt unterwegs.

Laufen
Seit einem Jahr laufe ich nun sehr regelmäßig ein- bis dreimal pro Woche Distanzen zwischen 6 und 10 Km. Habe ich vor einem Jahr noch gute neun Minuten pro Kilometer gebraucht, so liege ich inzwischen bei sieben Minuten und weniger. Darauf bin ich sehr stolz, denn ich kann hier messbar erkennen, dass das Training erfolgreich ist.

Koppeltraining
In diversen Foren und Blogs zum Thema Triathlon kann man lesen, dass das ganz wichtig ist. Ich habe zwar bemerkt, dass sich das Laufen im direkten Anschluss an das Radfahren etwas komisch anfühlt, komme aber sehr gut damit zurecht. Wird wohl eher kein Problem. Man muss es einfach mal gemacht haben, damit man beim Wettkampf nicht von diesem Gefühl „Laufen wie auf Eiern“ überrumpelt wird.

Equipment
Bisherige Anschaffungen:
– neues Paar Laufschuhe
– Schwimmbrille
– Latex Badekappe (Pflicht beim Wettkampf)
Noch geplante Anschaffungen:
– neue Laufbuxe, die sich gleichzeitig auch zum Schwimmen und Radfahren eignet (Hab da schon ein Modell im Visier)
– Gummiband zum einfacheren Anbringen der Startnummer
– neue Trinkflasche
Und mehr braucht es auch nicht.

Ernährung
Essen kann ich. Konnte ich auch früher schon. Daher kein Problem. 😉
Dieses ganze ernährungswissenschaftliche Gedöns versteht doch keine Sau. Jetzt mal ehrlich: Gesunde Ernährung, von allem was dabei und weniger Schoki. Mehr Geheimnis ist da nicht.

Spaß
Macht es. Bewegung an frischer Luft, längere Läufe und Ausfahrten mit dem Rad helfen beim Abschalten und Stressabbau. Zur Zeit für mich der beste Ausgleich, den ich mir vorstellen kann. Ich frage mich warum ich da noch nicht eher drauf gekommen bin. Die Anmeldung zu einem Triathlon sorgt dafür, dass man regelmäßig dran bleibt, weil man will ja nicht vom DLRG aus dem Wasser gefischt werden. Und das ist auch gut so. Und wenn es wirklich mal einen Tag gibt, an dem ich mich nicht aufraffen kann oder etwas am Körper zwickt, na dann setze ich halt mal einen Tag aus. Mich zwingt ja niemand.

Prognose
Ursprünglich habe ich mal gesagt, dass ich froh bin wenn ich diese Strecke in guten zwei Stunden schaffe. Höher bzw. tiefer ist das Ziel auch immer noch nicht. Nur nach dem ganzen Training kann ich etwas besser abschätzen, wie lange ich unterwegs sein werde. Deshalb wage ich einfach mal eine Prognose:
Schwimmen ca. 15 – 20 Minuten
Radfahren ca. 45 – 50 Minuten
Laufen ca. 35 – 40 Minuten
Von Wechselzeiten habe ich keine Ahnung und lasse mich da einfach mal überraschen.

#myfirsttriathlon
#tri2be
#swimbikerun

Zwitscherhighlights im Mai 2017

Zwitscherhighlights im Mai 2017 published on Keine Kommentare zu Zwitscherhighlights im Mai 2017


https://twitter.com/RayJay187/status/864177433695670272

Primary Sidebar

%d Bloggern gefällt das: