Skip to content
Von Angeln und Fischen keine Ahnung. Wahlheimat Ruhrgebiet. Von Beruf Landesverteidiger. Schwäche für Schokolade. Leidenschaftlicher Hobbykoch und noch leidenschaftlicherer Esser. Kann zaubern.

Jesus liebt mich

Jesus liebt mich published on Keine Kommentare zu Jesus liebt mich

Heute stand ein wichtiger Termin in der Innenstadt auf dem Plan. In die Innenstadt nehme ich sehr gerne die U-Bahn, denn Autofahren dort nervt mich ganz schön.

Kurz vorm Aussteigen spricht mich ein junger Typ an, so maximal um die 20 Jahre alt.

„Steigen sie hier aus?“, fragt er mich.

„Ja.“, antworte ich.

Die U-Bahn hält und die Türen öffnen sich. Wir steigen beide aus.

Er lächelt. „Dann wünsche ich ihnen ein schönen Tag und ich möchte Ihnen sagen, dass Jesus sie liebt.“

Ich lächle zurück. „Danke.“

Allerdings muss ich dabei sehr verdutzt gekuckt haben, denn er schiebt nach: „Das mag für sie komisch klingen und das hören sie bestimmt nicht alle Tage, aber es ist mir eine Herzenssache.“

„Ich finde es gut wenn Menschen eine Herzenssache haben und sich dieser annehmen.“, antworte ich. Wir nicken uns noch einmal zu, dann trennen sich unsere Wege.

Vielleicht hat er ja eine Ahnung gehabt welches Lied ich im Moment sehr gerne höre: 🙂

08. Januar 2019, letzter Tag auf der Blumeninsel

08. Januar 2019, letzter Tag auf der Blumeninsel published on Keine Kommentare zu 08. Januar 2019, letzter Tag auf der Blumeninsel

Drei Wochen Madeira gehen heute zu Ende. Morgen geht der Flieger zurück nach Deutschland. Mir graut es schon sehr vor dem bevorstehenden Temperatursturz. Ich werde wohl die nächsten Tage viel frieren.

Neben Kofferpacken habe ich den Tag heute vorwiegend mit Essen in Calheta und Wellness im Hotel verbracht.

Ein heimisches Inselgericht ist Espetada, ein Spieß mit Rindfleisch. Das wollte ich unbedingt noch probieren. Die Dame an der Rezeption im Hotel empfiehlt mir ein Restaurant in Calheta. Gegen Mittag mache ich mich auf. Das Restaurant liegt etwas versteckt und ohne genaue Beschreibung und Empfehlung wäre ich hier wohl nie eingekehrt. Ich bekomme einen Fensterplatz mit einer schönen Aussicht.
Normalerweise wird das Fleisch auf einem Lorbeerast aufgespießt. Hier wird das ganze an einem Stahlspieß direkt vom Grill serviert. Dazu bekomme ich frittierte Polentawürfel, die ebenfalls sehr lecker sind, sowie eine rote sehr scharfe Soße und eine grüne Kräutersoße. Alles super lecker und empfehlenswert. Ich bin froh, dass ich das an meinem letzten Tag noch gemacht habe.

Espetada.

Am Nachmittag gönne ich mir eine Ganzkörpermassage im Spa-Bereich des Hotels. Dort muss ich zunächst auf einer Liege Platz nehmen, und dann kommt ein Deckel über mich drüber, wo nur mein Kopf heraus kuckt. Das ganze ist so ein bisschen wir Sarg mit Auskuck. Offensichtlich wird mein skeptischer Blick registriert und die Dame sagt: „It will be very relaxing.“ Lächelnd setzt sie mir einen Kopfhörer mit Vogelgezwitscher und Panflötenmusik auf. Dann fängt die Maschine, in der ich liege, zu brummen und zu vibrieren an. Die Panflöten und Vögel schaffen es nicht wirklich das Brummen zu übertönen. Das ganze geht zehn Minuten. Meine Skepsis bestätigt sich und very relaxing ist das auch nicht.
Danach geht’s in den Massageraum, der sehr gemütlich eingerichtet ist. Auch hier wird leise Entspannungsmusik gespielt, aber ohne Panflöte. Die anschließende einstündige Massage ist auch sehr gut und tatsächlich entspannend. Zum Abschluss gibt’s dann noch ein Tässchen Schokoladentee.

07. Januar 2019, 20. Tag auf der Blumeninsel

07. Januar 2019, 20. Tag auf der Blumeninsel published on Keine Kommentare zu 07. Januar 2019, 20. Tag auf der Blumeninsel

Porto Moniz ist ein Ort im Nordosten der Insel. Er ist für seine Lavapools bekannt. In diese natürlichen Becken spült der Atlantik regelmäßig sein Wasser hinein. Früher wurde diese natürliche Falle dazu genutzt auf einfache Weise die Fische, die der Atlantik mit dem Wasser dort hineinspült, zu fangen. Dazu wurde ein natürliches Gift, das für den Menschen ungefährlich ist (also known as Fischfangwolfsmilch), ins Becken gekippt und die an der Oberfläche schwimmenden Fische einfach eingesammelt. So behauptet es zumindest der Reiseführer.

Heute werden diese Lavapools von Touristen und Einheimischen als Naturschwimmbad genutzt. Die Sonne scheint und das Thermometer zeigt 17 Grad an. An dem schönsten der Lavapools muss man 1,50 Euro Eintritt bezahlen. Ich bin hier vielleicht mit nur zehn weiteren Menschen. Ich frage mich warum das schöne Wetter nicht mehr Leute anlockt. Das Schild am Eingang weist auf eine Wassertemperatur von 18 Grad hin, also gar nicht so wenig.

Blick auf den Lavapool, der hauptsächlich als Naturschwimmbad genutzt wird.
Direkt nebenan rauscht der Atlantik.

Ein paar Leute legen ihr Handtuch aus und legen sich in die Sonne. Dann sehe ich wie die erste sich ins Wasser traut. Zunächst verstehe ich nicht warum sie sich so ziert, wo das Wasser doch gar nicht so kalt ist. Dann berührt mein großer Zeh die Wasseroberfläche … ahhhhhh!….. ARSCHKALT. Aber sowas von! 18 Grad war wohl mehr die Wunschvorstellung des Badeonkels an der Kasse. Jetzt heißt es: Mann oder Weichei! Und ich traue mich. Nach ein paar Schwimmzügen geht es, aber es ist wirklich kalt. Ich schwimme ein paar Bahnen, nebenan rauscht der Atlantik. Hin und wieder schwappen kleine Wellen über die Mauer. Das ist wirklich sehr schön, aber nach kurzer Zeit auch echt zu kalt und ich verlasse das Wasser. Von der Mittagssonne lasse ich mich etwas trocknen, ziehe mich wieder an und gehe noch die anderen Lavapools besichtigen, in denen aber niemand schwimmt, und die nur von vielen Touristen, die aus Bussen fallen belagert und fotografiert werden.

Lavapool mit Blick aufs Meer.

Am Ende der Lavapools ist ein Aquarium bzw. so ein Mini-Aqua-Zoo. Dort lerne ich noch etwas über die heimischen Fischarten. Nach einem kleinen Spaziergang durch den kleinen Ort gönne ich mir noch Kaffee und Kuchen mit Meerblick. Besser kann so ein Montag nicht sein.

Großes Aquarium mit Weihnachtsdeko.
Ich finde solche Aquarien haben immer etwas sehr Beruhigendes an sich und die Fische darin eine beneidenswerte Gelassenheit.
Sehr wichtig:
Nach dem Schwimmen die verbrauchten Kalorien wieder auffüllen.

06. Januar 2019, 19. Tag auf der Blumeninsel

06. Januar 2019, 19. Tag auf der Blumeninsel published on Keine Kommentare zu 06. Januar 2019, 19. Tag auf der Blumeninsel

Die Tage hier auf Madeira nähern sich dem Ende. Leider. Morgen und Übermorgen habe ich mir noch zwei Dinge ohne wandern vorgenommen. Daher wird das heute vermutlich meine letzte Wanderung an diesem wunderschönen Ort sein. Ich finde ich habe den Süden der Insel bisher viel zu wenig bewandert. Deswegen mache ich mich auf in das Tal von Tabua. Durch das Tal fließt ein kleiner Fluss und an den Talrändern entlang schlängelt sich die Levada Nova, an der man prima entlanglaufen kann. 

Der heutige Weg ist wie schon bei den anderen Levadawanderungen von abwechslungsreicher Natur gekennzeichnet. Er ist wenig frequentiert und die Sonne scheint den ganzen Tag über ins Tal hinein. Und kaum biege ich um die erste Ecke, gibt es schon den ersten fantastischen Ausblick ins Tal von Tabua. 

An schönen Ausblicken hat es auf der heutigen Tour nicht gemangelt. Hier der Blick ins Tal von Tabua.
Ein kurzer Tunnel war heute auch wieder mit dabei.
Die Levada geht hier durch eine Felsspalte und ist mit Betonplatten abgedeckt.

Unterwegs entdecke ich außerdem einen Frauenschuh, der in der Felswand klemmt. Ich frage mich welche Cinderella den hier wohl verloren hat. Es ist auch kein Wanderschuh, vielleicht ist das auch der Grund warum er hier zurück gelassen wurde. Nunja, neben vielen Geschichten, die mir durch den Kopf wabern, wie dieser Schuh hierhin gelangt sein kann, frage ich mich auch ob das eine typische Stelle ist, an der, Achtung Wortspiel, Frauenschuh wächst.

Ich wusste bis heute gar nicht, dass auf Madeira auch Frauenschuh wächst. 😉

Der offizielle Wanderweg der Route laut Wanderführer hat am Ende auf der anderen Talseite seinen Wendepunkt. Ich gehe allerdings noch weiter an der Levada entlang ins angrenzende Tal. Dort gehe ich ein bisschen in den Ort Lombada hinein. In einer Gasse entdecke ich eine kleine Kneipe. Die vielen Einheimischen beäugen mich sehr als ich mir eine Cola bestelle. Am Fernseher läuft Fußball. Eine Mannschaft spielt in gelben Trikots, und ich stelle schelmisch die Frage ob das Boroussia Dortmund ist. Alle lachen. Dann ist das Eis gebrochen. Sie Fragen mich woher ich komme, wie ich Madeira finde, was ich alles schon gesehen habe … So verbringe ich eine sehr schöne, sehr angenehme Pause.

Auf dem Rückweg spricht mich dann ein kleiner Junge an „Welcome on Madeira island!“ ruft er mir zu. Er wedelt mit einem alten Block Lose in der Hand und fragt mich ob ich eines kaufen möchte. „How much is one lottery ticket?“. Der Junge schmunzelt. „Maybe one Euro?“, helfe ich ihm. Er nickt. Also gebe ich ihm eine Euromünze. Dann fragt er mich nach meinem Namen, den er dann auf das Los schreibt. Anschließend bekomme ich mein Los. „What can I win in this lottery?“, frage ich. Der Junge denkt nach und weiß nicht recht was er antworten soll. Ich sage „How about a horse?“. Wir lachen beide und er nickt. Dann wünschen wir uns gegenseitig noch einen schönen Tag und ich gehe weiter mit einem Los für ein Pferd in der Tasche und mit dem Wissen, dass dieser maximal 10jährige Junge in der Schule in Englisch gut aufgepasst hat.

#wmdedgt 01/2019 und der 18. Tag auf der Blumeninsel

#wmdedgt 01/2019 und der 18. Tag auf der Blumeninsel published on Keine Kommentare zu #wmdedgt 01/2019 und der 18. Tag auf der Blumeninsel

In den letzten Monaten des vergangenen Jahres bin ich nie dazu gekommen am 5. des Monats aufzuschreiben was ich eigentlich den ganzen Tag mache. Und jetzt heißt es: Neues Jahr, neuer Versuch am Ball zu bleiben! An jedem 5. des Monats wird getreu dem Motto der lieben Frau Brüllen Was machst Du eigentlich den ganzen Tag? aufgeschrieben was ich an diesem Tag denn so gemacht habe.

Heute ist nicht nur der 5. Januar, sondern auch mein 18. Tag auf der Blumeninsel Madeira. Und wie in den vergangenen Tagen auch, bin ich heute wieder wandern. Für heute habe ich mich allerdings mit anderen Wanderern zusammengetan und bin nicht wie sonst alleine gewandert. Das hat den entscheidenden Vorteil, dass man nicht einen Wanderweg suchen muss, der den gleichen Start- und Zielpunkt hat. Man kann ein Auto am Endpunkt parken und dann mit dem anderen Auto zum Startpunkt fahren und es später wieder abholen. Wenn ich bisher eine Levadawanderung gemacht habe, musste ich meistens den gleichen Weg wieder zurückgehen, um zum Auto zu gelangen. 

Die heutige Wanderung geht von Ribeiro Frio nach Portela. Sie verläuft erst entlang der Levada do Furado und dann weiter an der Levada da Portela. Der Wanderweg entlang dieser Levadas ist sehr bequem zu gehen, er ist breit, nur an wenigen Stellen schmal und hat kaum ausgesetzte Stellen. 

Zunächst ist der Weg sehr märchenhaft und verwunschen von Lorbeerbäumen und Kiefern umgeben. Die Aussicht ins Tal ist trotz immer mal wieder auftretendem Nebel relativ gut. Etwa auf der Mitte der Strecke ändert sich die Vegetation und es wird felsiger. Zunächst gehe ich durch einen sehr hohen Felsspalt hindurch. Danach durchläuft der Weg samt Levada immer wieder durch kleine Höhlen.

Trotz Nebel immer mal wieder ein schöner Blick ins Tal.
Tor in eine andere Welt?
Viele kleine Höhlen und Tunnel durch die sich Weg und Nevada schlängeln.

Der letzte Teil des Weges bietet noch einmal eine neue Landschaft. Es geht durch bunt gemischte Waldstücke mit verschiedensten Baumarten. Außerdem wird hier ein riesiger Wasserspeicher passiert. Der scheint aber durchaus noch etwas Wasser gebrauchen zu können. Kurz darauf geht’s an einigen Häusern vorbei und stark bergab und es ist nicht mehr weit zum Zielort Portela.

Bunt gemischte Vegetation mit wundersam gewachsenen Bäumen im letzten Teil der Wanderstrecke.
Wasserspeicher.

Weil noch etwas Zeit ist und der Ort Santana ganz in der Nähe liegt, beschließt die Wandergruppe dort noch die berühmten Madeirahäuschen zu besichtigen und im Madeira Themenpark vorbeizuschauen. Der Park ist kaum besucht. Er ist eine Mischung aus Botanischem Garten und Museumsgebäuden zu verschiedenen Themen, die die Geschichte von Madeira erzählen. Und so lerne ich heute einiges über die Entdeckung der Insel, wie sie besiedelt wurde, wie die Landwirtschaft ermöglicht wurde, wie der Tourismus hierhin kam. Ich lerne etwas über den Weinanbau und die Hochzeit des Zuckers auf Madeira. In einem Gebäude gibt es ein Kino mit bewegten Sitzen, wo es sich quasi so anfühlt als ob man über die Insel fliegt. Das finde ich erstaunlich gut gemacht und ich hätte hier an diesem Ort so etwas gar nicht erwartet.

Gestern hatte ich ja in der Markthalle in Funchal die Frucht der Monstera kennengelernt. Hier im Themenpark entdecke ich heute so eine Pflanze samt Frucht daran. Und jetzt weiß ich auch warum die Monstera bei uns daheim „Fensterblatt“ genannt wird: Die Frucht wächst in einer Blüte, in die man durch ein Fenster hineinsehen und innen die Frucht sehen kann. 

Fensterblatt mit Blüte und darin reifender Frucht.

Das Highlight in diesem Themenpark ist allerdings das extra WC für Kinder. Das erste WC, das eine Kindgerechte Größe hat. Sehr gute Idee!

Mini-WC für kleine Besucher im Themenpark Madeira.

04. Januar 2019, 17. Tag auf der Blumeninsel

04. Januar 2019, 17. Tag auf der Blumeninsel published on 1 Kommentar zu 04. Januar 2019, 17. Tag auf der Blumeninsel

Der 17. Tag ist ein eher ruhiger Tag. Nach den gestrigen Höhenmetern braucht es ein bisschen an Erholung. Ich stehe früher auf, weil ich heute in Funchal in die Markthalle möchte. Dort muss man morgens hin, denn ab Mittag ist da alles vorbei.

Vom Parkhaus sind es nur ein paar Minuten bis zum Mercado dos Lavradores. Dort herrscht reges Treiben. In der unteren Etage wird frischer Fisch und Fleisch verkauft. Bevor der Fisch in den Einkaufsbeutel kommt, kann man ihm nochmal tief in die Augen schauen, dann wird er von Schuppen befreit, auf Wunsch auch fertig filetiert.

Degenfisch. Mit Kulleraugen.

Eine Etage weiter oben befindet sich das Obst- und Gemüseparadies. Man kann so allerhand probieren. An einem Stand probiere ich zwei unterschiedliche Arten von Passionsfrucht, an einem anderen Stand darf ich eine Ananasbanane probieren. Ja, richtig gelesen: Ananasbanane. Tatsächlich handelt es sich aber um die Frucht der Monstera oder zu deutsch: Fensterblatt. Im Abgang ist das Zeug allerdings sehr sauer.

Unten links von der Ananas die „Ananasbanane“.

Den Rest des Tages bummel ich durch zahlreiche Straßen und Gässchen, besichtige Kirchen, sehe von Außen das Parlament und das Casino und bestaune das Denkmal der Autonomie der Insel. Eine sehr schöne Kirche ist die Jesuitenkirche. Die hat mich allerding so beeindruckt, dass ich glatt vergessen habe Fotos zu machen. Dafür habe ich aber in der Kathedrale von Funchal den Altarraum fotografiert.

Altarraum in der Kathedrale von Funchal.
Das Denkmal der Autonomie von Madeira. Ich finde das Denkmal trifft den Sachverhalt ziemlich gut.

03. Januar 2019, 16. Tag auf der Blumeninsel

03. Januar 2019, 16. Tag auf der Blumeninsel published on Keine Kommentare zu 03. Januar 2019, 16. Tag auf der Blumeninsel

Das Hotel liegt an oder in der Nähe mehrerer Wanderwege. Man kann die auch mit einander verknüpfen. Zum Beispiel gibt es einen Weg zum Ort Paul do Mar. Das Problem: Paul do Mar liegt knapp 550 Höhenmeter unterhalb des Hotels direkt am Meer. Die muss man also runter, und anschließend auch wieder herauf.

Der Weg nach unten ist relativ steil aber trotzdem gut machbar. Über den ganzen Weg hat man einen schönen Blick auf Paul do Mar und in die Schlucht hinein, durch die sich ein Fluss schlängelt. Nach nicht einmal einer Stunde bin ich unten am Meer wo der Atlantik seine Wellen an den steinigen Strand schlägt.

Blick auf den kleinen Hafen von Paul do Mar.
Blick zurück in die Schlucht.

Paul do Mar ist ein Mekka für Surfer. Als ich durch das Dorf gehe sehe überall auf den Balkonen Neoprenanzüge, die dort zum trocknen hängen. Zum Surfen scheinen die Wellen heute nicht gut genug. Ich gehe die Straße am Meer ca. zwei Kilometer entlang, dann sagt mein Wanderführer, dass ich rechts in den Berg hinauf soll. Und so beginnen pünktlich zur Mittagssonne 550 Höhenmeter bergauf. Die Plackerei wird aber an zahlreichen Stellen durch schöne Aussichten belohnt. Unterwegs durchquere ich das Dorf Faja da Ovelha, an dessen Kirche ich eine kleine Rast einlege. Von dort aus sind es noch ungefähr 100 bis 150 Höhenmetern erreiche ich den Levada Nova, an dem ich auf gleicher Höhe bleibend gemütlich in Richtung Prazeres wandere.

Atlantikküste bei Paul do Mar. Heute aber mit zu wenigen Wellen für Surfer.
Die Belohnung für den „Bergauf-Schweiß“: Schöne Aussichten.
Nach dem Aufstieg geht über zweieinhalb Stunden auf gleicher Höhe am Levada Nova entlang zurück zum Ausgangspunkt.

Unterwegs sehe ich viele abgebrannte Bäume und auch sonst scheint die Landschaft hier unter einem großen Waldbrand gelitten zu haben. Nach guten fünfeinhalb Stunden bin ich zurück im Hotel. Meine Googlerecherche ergibt, dass der Waldbrand gerade mal zwei Jahre her ist.

Im August 2016 war die Gegend zwischen Maloreira und Prazeres stark von Waldbränden betroffen.

02. Januar 2019, 15. Tag auf der Blumeninsel

02. Januar 2019, 15. Tag auf der Blumeninsel published on Keine Kommentare zu 02. Januar 2019, 15. Tag auf der Blumeninsel

Die erste Wanderung im neuen Jahr führt mich noch einmal in den Norden der Insel in die Nähe von Porto Moniz in die Schlucht der Ribeira da Janela, dem längsten Fluss auf Madeira.

Der Weg geht wieder an einem Levada entlang. Dieser Levada ist sehr groß und führt sehr viel Wasser.
Unterwegs ist der Weg an vielen stellen überflutet, weil der Levada überschwappt. Das ist wohl eine Folge des üppigen Regenfalls der letzten zwei Tage. Auch zwei umgeknickte Bäume muss ich überklettern.

Der Weg ist wenig frequentiert, das Wetter ist super. Es ist eine gemütliche Wanderung mit wieder mal wunderschönen Ausblicken. Schon nach den ersten zwei Abbiegungen kann ich die Aussicht auf die Terrassenlandschaft im Janela-Tal genießen. 

Blick auf die Terrassenlandschaft im Janela-Tal

Dann folgt über mehrere Kilometer das was ich bereits von den letzten Levadawanderungen kenne: Märchenhafte Natur mit Nadelgewächs, Lorbeerbäume und kleine Wasserfälle.
Dann kommt der erste von zwei Tunneln. Vorher muss ich mich jedoch über einen kleinen ungesicherten Betonsteg hangeln.  

Kleine Einlage für Schissbuxen mit Höhenangst.

Am Anfang des Tunnels ist das Wasser auf den Weg Knöchelhoch, meine Wanderstiefel halten das aber ab und etwa nach 20 Metern wird es trockener. Am Ausgang des Tunnels komme ich zu einem großen Wasserfall, dessen Wasser auf ein Betondach prasselt unter das man her gehen kann um zum Eingang des zweiten Tunnel zu gelangen. Ein wirklich wunderschönes Erlebnis.

Sobald man aus dem Tunnel heraus kommt hat man den beeindruckenden Wasserfall im Blick.
Unter dem Betondach kann man hinter dem Wasserfall her gehen. Das ist sehr laut und auch etwas nass 😉

Der zweite Tunnel ist nicht wirklich begehbar. Ich versuche es ein paar Meter, aber das Wasser darin steht immer Tiefer. Und als mir der erste Schluck von oben in die Stiefel schwappt, wird mir die Sache zu heikel. Ich kehre um. Nach diesem Tunnel wäre ohnehin der Umkehrpunkt für diese Wandertour gewesen. Und so mache ich mich ein paar Meter vorher auf den Rückweg. 

Silvester 2018 und Neujahr 2019 auf der Blumeninsel

Silvester 2018 und Neujahr 2019 auf der Blumeninsel published on Keine Kommentare zu Silvester 2018 und Neujahr 2019 auf der Blumeninsel

Silvester zelebriere ich einen Gammeltag in Perfektion. Joggingbuxe und nix tun. Man muss auf die Silvesternacht schließlich gut vorbereitet sein.

Das Hotel hier gibt sich wirklich allergrößte Mühe. Zur Einstimmung gibt es am Abend einen Cocktail in der Lobby. Danach wird ein echt tolles Fünf-Gänge-Menü serviert. Die Tischgesellschaft erweist sich als sehr, sehr lustig. Ein älteres Ehepaar aus Münster und einer Dame aus Lettland. Nachdem wir uns gegenseitig vorgestellt haben, kommt die Frage auf den Tisch ob der Name ein typischer Name in Lettland ist. Sie lacht laut und erzählt dann die Geschichte wie ihr Vater sich mit ihrer Mutter nach der Geburt auf einen Namen einigt und der Vater dann nach Riga eilt, um das Kind registrieren zu lassen. Auf dem Amt erinnert er sich aber nicht mehr an den Namen und telefonieren ist nicht möglich mangels Telefon auf dem Land wo Frau und Kind sind. In seiner Not geht er in einen Buchladen und nimmt ein Buch von einen bekannten Lettischen Schriftsteller und nimmt dort den ersten Namen, den er in dem Buch findet. So sei sie zu ihrem Namen gekommen. Der sei zwar nicht toll, auch nicht typisch für Lettland, aber die Geschichte dahinter ist wenigstens lustig. 

Zwei Tage zuvor hatte ich die Fahrt nach Funchal gebucht, wo rund um den Hafen das zweitgrößte Feuerwerk der Welt stattfinden soll. Von 38 Plätzen aus werden Raketen in den Himmel gefeuert. 

Das Taxi lässt mich etwa eineinhalb Stunden vor Mitternacht am Casino in Funchal aussteigen. Von dort aus gehe ich die Promenade am Hafen entlang. Es ist schon sehr viel los. Alle Leute haben sich schick angezogen, viele haben etwas zu essen und zu trinken dabei. Der leichte Regen stört niemanden. An der Promenade gibt es eine kleine Kirmes und zahlreiche Stände an denen Esskastanien zubereitet und angeboten werden.

Die ganze Stadt ist mit Lichtern eingehüllt.

Ich zähle mindestens zehn Kreuzfahrtschiffe im Hafen und welche, die draußen ankern, da der Hafen nicht für alle ausreicht. 

Um Mitternacht geht das Feuerwerk los. Es wurde nicht zu viel versprochen. So ein Feuerwerk habe ich in der Größe noch nie live erlebt. Die Kreuzfahrtschiffe lassen alle ihr Nebelhorn erklingen. Nach sieben Minuten werden von allen Abfeuerplätzen Riesenböller gezündet, was einen unglaublichen Knall erzeug, der mehrfach in der Bucht wiederhallt. Dann ist alles vorbei. Ich trinke noch gemütlich das Bier aus, das ich mir zur Feier des Tages eingepackt habe und genieße noch etwas die ausgelassene Stimmung. Dann mache ich mich auf zum Abholpunkt für die Rückfahrt. Die Rückfahrt dauert fast zwei Stunden, denn natürlich verlassen alle gleichzeitig wieder die Stadt. Um drei Uhr morgens falle ich todmüde ins Bett.

Feuerwerk in Funchal. Mit Bildern kann man dieses Erlebnis aber kaum wiedergeben.

Am Neujahrsmorgen sitzen viele verkatert beim Frühstück und belassen es bei einem Kaffee. Offensichtlich war die Party für die im Hotel gebliebenen etwas fordernder.

Da das Wetter sich nicht wesentlich verbessert hat, verbringe ich diesen Tag abgesehen von einem kleinen Spaziergang im Hotel mit schlafen, lesen und fernsehen. Morgen steht dann wieder mehr Aktivität im Programm.

Zwitscherhighlights im Dezember 2018, Teil 2

Zwitscherhighlights im Dezember 2018, Teil 2 published on Keine Kommentare zu Zwitscherhighlights im Dezember 2018, Teil 2

Primary Sidebar

%d Bloggern gefällt das: