Skip to content

26. bis 28. Oktober 2018, ein Wochenende mit Spendensammeln und Varieté

26. bis 28. Oktober 2018, ein Wochenende mit Spendensammeln und Varieté published on Keine Kommentare zu 26. bis 28. Oktober 2018, ein Wochenende mit Spendensammeln und Varieté

Bevor es ins Wochenende ging, bin ich mit der stellvertretenden Bürgermeisterin der Garnisonsstadt, die meinen Verband beherbergt, mit einer Sammelbüchse durch die Innenstadt gezogen. Jedes Jahr um diese Zeit findet das an fast allen Bundeswehrstandorten statt: Die Auftaktsammlung für den Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V.
In Anbetracht der politischen Großwetterlage scheint es mir mehr denn je angebracht zu sein, gegen das Vergessen zu arbeiten, was zwei Kriege in Europa vor nicht allzu langer Zeit an Schutt und Asche und vor allem an Menschenleid hinterlassen haben.
Die Bürgermeisterin legte sich sehr ins Zeug, um mit der Bevölkerung in Kontakt zu kommen. Die Sammlung, also der eigentliche Anlass, geriet dabei oft schnell in den Hintergrund und in den Gesprächen ging es dann eher um das, was die Menschen im Ort gerade sehr bewegt: Schlaglöcher in den Straßen, heruntergekommene Spielplätze, marode Schulen. Im Abschlussgespräch nach der Sammlung erläuterte mir die Bürgermeisterin, dass das die wahren Probleme der Bürgerinnen und Bürger seien und nicht die Flüchtlingspolitik, wie es die AfD uns glauben machen will. Sie sagte es läge an der Kommunalpolitik sich den Problemen der Menschen anzunehmen. Und wenn das gelingt, dann wäre die AfD bald Geschichte. Ich hoffe, dass ihr das gelingt.

Das Highlight am Wochenende war dann ein Abend im GOP Varietétheater. Überwiegend gab es Atemberaubende Akrobatik zu bewundern. Ich habe schon viele Programme im GOP gesehen und muss leider sagen, dass mir die Programme früher besser gefallen haben, als die einzelnen Artisten und Künstler mit einer in sich schlüssigen Nummer aneinandergereiht mit kurzen Zwischenspielen eines Conférenciers aufgetreten sind. Seit einigen Jahren versucht das GOP neue Wege zu gehen. Dabei wird versucht die einzelnen Darbietungen in eine Geschichte einzubetten. Was meiner Ansicht nach dazu führt, dass diese Geschichte oft holprig wirkt und die Einzeldarbietungen nicht ganz zu ihrer Wirkung kommen, weil sie der Geschichte irgendwie angepasst werden müssen. Vielleicht muss sich diese „neue“ Art des Varietés noch etwas entwickeln. Meiner Liebe zum Varieté tut das jedenfalls keinen Abbruch und ich werde weithin ins GOP gehen.

Übrigens habe ich vorher einen unglaublich guten Burger mit Süßkatoffelpommes gegessen. Ich war zum ersten mal in einem Hans-im-Glück-Burger-Grill-Restaurant. Wirklich sehr empfehlenswert.

Ausgeklungen ist das Wochenende dann eher unspektakulär mit Bügelwäsche und Tatort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Primary Sidebar

%d Bloggern gefällt das: