Skip to content

19. Dezember 2018, 1. Tag auf der Blumeninsel

19. Dezember 2018, 1. Tag auf der Blumeninsel published on Keine Kommentare zu 19. Dezember 2018, 1. Tag auf der Blumeninsel

„Wieso wollen Sie denn so weit weg vom Zentrum wo etwas los ist?“, fagt mich Agnieszka verwundert. Sie will einfach nicht glauben, dass ich keinen Trubel brauche und wirklich wandern gehen will. Achselzuckend hämmert sie diverse Buchstaben in ihren Computer und macht mir verschiedene Vorschläge zu Unterkunft, Flug und Reiserücktrittversicherung. Sie ist absolut bemüht etwas nach meinem Geschmack zu finden. Ich habe schon ewig keine Reise mehr über ein Reisebüro gebucht. Aber diesmal hatte ich irgendwie überhaupt keinen Nerv mich durch das www zu wühlen und alles selbst zu buchen. Und ich muss sagen, das Reisebüro, bzw. Agnieszka, haben das wirklich gut gemacht. Ich habe nach dem Reisebüro trotzdem nochmal etwas gegoogelt und bin zu dem Schluss gekommen: Viel günstiger hätte ich das selbst über das Internet auch nicht bekommen.

Und so bin ich heute auf der Blumeninsel gelandet. Ich habe hier vor viel zu wandern und werde hier auch den Jahreswechsel verbringen. Seit vielen Jahren komme ich mit diesem Weihnachtsklimmbimm zuhause nicht mehr zurecht. Es ist mir zu viel Show statt Besinnlichkeit. Regelmäßig fliehe ich vor diesem Weihnachtswahnsinn. Bisher waren es immer die Kanaren. Aber Madeira war schon seit längerem in meinem Hinterkopf auf der ToDo-Liste.

Nach einem entspannten Flug treibt mir der Mietwagenmann den Puls in die Höhe. Um jeden Preis versucht er mir noch allerlei Navis, Upgrades und Spezialversicherungen aufzuschwatzen. Er will kein NEIN akzeptieren. Erst als ich ihm zu verstehen gebe, dass ich mal seinen Chef sprechen möchte, gibt er auf und gibt mir den Mietwagen so wie ich ihn vorab über das Reisebüro gebucht hatte.

Der Flughafen ist ganz im Osten der Insel, das Hotel fast ganz im Westen. Eine gute Stunde Fahrt. Eine beeindruckende Fahrt. Ich bin noch nie in meinem Leben innerhalb einer Stunde durch so viele Tunnel und zwischen den Tunneln durch so dichten Nebel gefahren. Das was zwischendurch an Natur zu erkennen ist, ist jedenfalls vielversprechend und ich freue mich schon sehr auf meine erste Runde zu Fuß.

Auch das Hotel liegt komplett im Nebel. Der Meerblick, der bei meinem Zimmer inklusive sein soll, ist nicht zu finden. Morgen versuche ich das nach dem Aufwachen gleich nochmal.

Zimmer mit Nebelblick.
Dorf unter Nebeldecke.

Auf meinem ersten Streifzug durch die Hotelanlage kann ich schon mal zwei Dinge feststellen: 

1. Es ist genauso wie ich es mir gewünscht habe. 

2. Der Name „Blumeninsel“ ist gerechtfertigt.

Der Name „Blumeninsel“ scheint gerechtfertigt zu sein. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Primary Sidebar

%d Bloggern gefällt das: